Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.07.2001 - 

IT-Gehälter in Europa im Vergleich

Deutsche IT-Profis mischen vorne mit

27.07.2001
MÜNCHEN (am) - Nicht beklagen können sich deutsche Computerexperten, wenn sie ihre Gehälter mit denen ihrer europäischen Kollegen vergleichen. Allein in der Schweiz sind die meisten IT-Positionen noch höher dotiert als in der Bundesrepublik. Das ergab eine Studie des US-amerikanischen Marktforschungsinstituts Meta Group, die die IT-Gehälter in neun europäischen Ländern gegenüberstellt.

Ob Chief Information Officer (CIO), Projekt-Manager für Data Warehouses oder Anwendungsentwickler für Lotus Notes - die Meta Group hat in ihrem ersten europäischen Gehaltsvergleich nicht nur große Gruppen wie Anwendungsentwickler und Netzadministratoren einzuordnen versucht, sondern insgesamt 50 IT-Positionen, darunter auch viele spezialisierte Tätigkeitsfelder, untersucht. Als Basis dienten Daten von 500 Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Irland, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz und Spanien, die im August vergangenen Jahres erhoben wurden. Demnach verdienen die Schweizer IT-Profis in vielen Positionen mit Abstand am besten, gefolgt von Ländern wie Deutschland oder Großbritannien.

IT-Manager nur im europäischen MittelfeldAllerdings ergibt sich bei den 50 IT-Positionen kein einheitliches Bild. So zeigt die MetaStudie auch, dass sich die Gehälter mancher deutscher IT-Manager nur im europäischen Mittelfeld bewegen. Bestes Beispiel ist die Position des Chief Information Officer (CIO): In der Schweiz kann der oberste IT-Chef mit einem Jahreseinkommen von durchschnittlich 105000 Dollar rechnen, der deutsche Kollege liegt mit knapp 77000 Dollar auch deutlich hinter den CIOs in Irland (86000 Dollar) und Großbritannien (81000 Dollar). Im Gegensatz zu vielen anderen Positionen bekommen CIOs jedoch zusätzlich noch hohe Boni zwischen 5000 und 11000 Dollar jährlich.

Auch die Führungspositionen im Bereich Anwendungsentwicklung werden hierzulande nicht so gut bezahlt wie in anderen europäischen Ländern: Ein Manager, der bereits auf zehn Jahre Erfahrung im Bereich Anwendungs- und Systementwicklung zurückblickt, kann mit 55000 Dollar durchschnittlich rechnen, während er in Frankreich oder der Schweiz 10000 Dollar mehr pro Jahr verdienen könnte. Im europäischen Vergleich weit vorne liegen dagegen die Einkommen der deutschen IT-Profis in den Bereichen Data Warehouse (DW), Datenbanken und Betriebssysteme.

Berufsfeld Data Warehouse ist lukrativProjekt-Manager, die sich im Data Warehousing mit den Backend-Prozessen auseinander setzen und zwei bis drei Jahre Erfahrung in der DW-Planung und Entwicklung mitbringen, kommen durchschnittlich auf 55000 Dollar (Schweiz: 58000 Dollar). Noch mehr verdienen Projekt-Manager, die im Frontend tätig und für Teams verantwortlich sind, die etwa Management-Informationssysteme oder Decision-Support-Systeme (DSS) entwickeln: Für diese Gruppe setzt Meta bei einer einschlägigen Berufserfahrung von mindestens fünf Jahren ein Gehalt von 64000 Dollar an, womit in diesem Bereich die deutschen Profis am besten bezahlt werden. Zum Vergleich: In Ländern wie Spanien, Irland oder auch Schweden gibt es für dieselbe Position rund 20000 Dollar im Jahr weniger. Auch erfahrene IT-Experten, die Management-Informationssysteme analysieren, und Data-Warehouse-Programmierer werden mit durchschnittlich 58000 beziehungsweise mit 56000 Dollar europaweit sehr gut entlohnt - zum Teil besser, als Projekt-Manager mit Führungsverantwortung im Backend-Bereich. Allerdings setzten die Marktforscher auch bei diesen beiden Positionen eine mehrjährige einschlägige Berufserfahrung sowie tiefes IT-Wissen voraus. Lediglich die DW-Administratoren befinden sich mit durchschnittlich 43000 Dollar jährlich nur im europäischen Mittelfeld.

In der Gehaltsklasse zwischen 45000 und 47000 Dollar bewegen sich in Deutschland auch die erfahrenen Programmierer von relationalen Datenbanken sowie deren Administratoren und liegen damit in Europa auf Platz zwei hinter der Schweiz. Überdurchschnittlich gut ist der Verdienst im Bereich Betriebssysteme: Entwickler, die auf Unix oder NT spezialisiert sind und mindestens sechs Jahre Berufserfahrung mitbringen, können in Deutschland auf rund 62000 Dollar jährlich kommen. Ebenfalls gut im Rennen sind die Programmierer, die schon seit mehreren Jahren auf das IBM-Betriebssystem OS/390 spezialisiert sind und mit einem Einkommen von 57 000 Dollar jährlich 20000 Dollar mehr als ihre britischen, französischen und italienischen Kollegen erhalten. Aber nicht nur die Entwickler im Großrechnerbereich, sondern auch im Internet-Umfeld werden laut Meta-Studie hierzulande reich entlohnt: Mit 52000 Dollar jährlich kann ein hiesiger Web-Entwickler schon nach zwei Jahren rechnen. Besser gezahlt wird nur in der Schweiz (65000 Dollar), wo aber die Analysten von deutlich höheren Lebenshaltungskosten ausgehen.

Berufserfahrung zahlt sich ausIm Vergleich zu den Experten für Betriebssysteme sind die deutschen IT-Profis im Bereich Netzwerke schlechter bezahlt, im europäischen Umfeld mischen sie aber zusammen mit den Schweizern ganz vorne mit. So können Manager, die die Planung, die Entwicklung, Installation und Evaluation von LANs und WANs verantworten und mindestens sieben Jahre Berufserfahrung auf diesem Gebiet haben, hierzulande auf jährlich etwa 50000 Dollar hoffen, während in den meisten anderen untersuchten europäischen Ländern sich diese Spezialisten mit mindestens 10000 Dollar weniger im Jahr begnügen müssen. Dass sich Berufserfahrung in der Vergütung deutlich widerspiegelt, zeigt sich im Netzbereich: Nach sieben bis zehn Jahren entsprechender Tätigkeit können deutsche Netztechniker ebenso wie erfahrene Netzadministratoren durchschnittlich mit 44000 Dollar im Jahr rechnen, Juniornetztechniker beginnen bei 33000 Dollar.

Als ein lukratives Betätigungsfeld macht die Meta-Studie den Bereich E-Commerce aus, auch wenn die deutschen Gehälter sich hier nur im Mittelfeld bewegen. Der E-Commerce-Direktor, der über mehrere Jahre Führungserfahrung verfügt und die Internet-Strategie des Unternehmens entwickelt, kann 62000 Dollar jährlich erwarten. Zum Vergleich: In Großbritannien und Italien ist die gleiche Position um 10000 Dollar höher dotiert. Die Vergütung eines Projekt-Managers in diesem Bereich erreicht durchschnittlich 54000 Dollar, womit sich Deutschland nach Großbritannien und Schweden auf dem dritten Platz befindet.

Machen Sie mit!Wer sich noch genauer über die IT-Gehälter hierzulande informieren möchte, sollte sich an der Gehaltsstudie der COMPUTERWOCHE und von Christian Scholz, Professor an der Universität Saarbrücken, beteiligen. Noch bis zum 15. August können Einzelpersonen wie auch Unternehmen den Fragebogen ausfüllen, der im Internet unter www.gehaltsstudie.de zu finden ist. Mit ihrer Studie wollen die CW und Scholz möglichst genau eruieren, welches Technik-Know-how in welchem Maß das Einkommen beeinflusst. In kaum einer anderen Branche spielen vom Markt nachgefragte Kenntnisse eine so große Rolle bei der Gehaltsfindung wie in der IT-Welt. Gegen eine Gebühr von 30 Mark (bei Unternehmen sind es 300 Mark) bekommen die Teilnehmer eine Auswertung zugesandt. Die Studie wird auf der Computermesse Systems am 15. Oktober 2001 in München vorgestellt. Für inhaltliche Fragen steht Maria Scholz unter der E-Mail-Adresse Maria.Scholz@internetbefragung.de zur Verfügung.

Die StudieZum ersten Mal hat das US-amerikanische Marktforschungsunternehmen Meta Group auch für den europäischen Markt eine Gehaltsstudie erarbeitet. Dabei haben die Analysten aber feststellen müssen, dass europäische Personalchefs und Manager nicht so auskunftsfreudig wie ihre amerikanischen Kollegen sind und oft datenschutzrechtliche Bedenken vorbrachten. So sind bei einigen IT-Positionen nur die Antworten von fünf oder weniger Firmen pro Land eingegangen, obwohl die Marktforscher betonen, dass eine repräsentative Umfrage erst ab zehn Teilnehmern je Land und Position möglich sei. Der vorliegende Artikel berücksichtigt darum vor allem solche IT-Positionen, bei denen der Datensatz nicht kleiner als zehn Stelleninhaber war.

Abb: Personalverantwortung wird honoriert

Mehrere Jahre Berufserfahrung setzt die Meta Group für die meisten IT-Jobs voraus, damit deutsche IT-Profis diese hohen Gehälter erreichen. Quelle: Meta-Group