Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Durch Neustrukturierung mit Triumph Adler:

Deutsche Olivetti baut Stellen ab

16.06.1989

FRANKFURT (vwd) - Bei der Deutschen Olivetti GmbH soll jeder sechste Arbeitsplatz gestrichen werden. Nach Angaben des Betriebsrats sieht ein Stellenplan bis zum Jahresende den Abbau von 230 der etwa 1400 Arbeitsplätze vor.

Der Stellenabbau erfolgt, so ein Unternehmenssprecher, aufgrund einer Zusammenführung des bisher getrennten Vertriebs von Olivetti-Systemen und Produkten der 1986 vom Volkswagen-Konzern übernommenen Triumph-Adler. Dadurch hätten sich "Synergieeffekte" ergeben, die "zwangsläufig" zu Änderungen des Personalbestands führten. Nach dieser Neustrukturierung sollen aus der bsiherigen Deutschen Olivetti GmbH eine TA-Olivetti GmbH für den Verkauf von Computern und Software sowie ein Olivetti Büromaschinen GmbH mit etwa 140 Mitarbeitern hervorgehen.

Die Deutsche Olivetti GmbH wies für 1987 mit acht Geschäftsstellen einen Umsatz von 424 Millionen Mark aus. Daten zur wirtschaftlichen Entwicklung des vergangenen Jahres wurden bisher nicht veröffentlicht.

Aus Unternehmenskreisen verlautete, die Gesellschaft sei 1988 in die roten Zahlen geraten. Der Betriebsrat erklärte, daß bei ihm bisher mehrere Kündigungsersuchen im Anhörungsverfahren eingegangen seien. Dabei strebe die Unternehmensleitung Aufhebungsverträge gegen die Zahlung von Abfindungen an. Eine Einigungsstelle des Arbeitsgerichts verhandele derzeit über einen Sozialplan.

Der Olivetti-Sprecher betonte, die Unternehmensleitung verfolge "das Ziel, Entlassungen aufs Nötigste zu begrenzen". Zuvor müsse die natürliche Fluktuation der Mitarbeiter ausgenutzt werden. Die Beschäftigung werde derzeit von Fall zu Fall" überprüft, so daß noch keine Zahlen der Personalverringerung angegeben werden könnten.