Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.01.2009

Deutsche Telekom beantragt höheres Entgeld für "letzte Meile"

BONN (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom AG hat bei der Bundesnetzagentur eine höhere Gebühr für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) zu den Hausanschlüssen der Telefonkunden beantragt. Wie der Bonner DAX-Konzern am Dienstag mitteilte, hat das Unternehmen eine Erhöhung der monatlichen Miete für die so genannte "letzten Meile" auf 12,90 EUR von derzeit 10,50 EUR beantragt. Zudem soll die Gebühr nach dem Willen der Telekom für fünf Jahre bis 2014 gelten.

BONN (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom AG hat bei der Bundesnetzagentur eine höhere Gebühr für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) zu den Hausanschlüssen der Telefonkunden beantragt. Wie der Bonner DAX-Konzern am Dienstag mitteilte, hat das Unternehmen eine Erhöhung der monatlichen Miete für die so genannte "letzten Meile" auf 12,90 EUR von derzeit 10,50 EUR beantragt. Zudem soll die Gebühr nach dem Willen der Telekom für fünf Jahre bis 2014 gelten.

Die letzte Meile ist ein wichtiges Vorprodukt für den Wettbewerb auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt, da alternative Netzbetreiber in der Regel darauf angewiesen sind, um mit ihren Breitband- und Telefonangeboten in die Haushalte der Kunden zu gelangen. Zuletzt hatte die Netzagentur die Gebühr Ende März 2007 auf das aktuelle Niveau gesenkt, nachdem die Telekom eine Erhöhung auf 12,03 EUR von 10,65 EUR beantragt hatte. Die Genehmigung für das aktuelle Entgelt läuft Ende März aus.

"Die Kosten pro Anschluss sind gestiegen, deshalb führt an höheren Entgelten für die Teilnehmeranschlussleitung kein Weg vorbei", erklärte Telekom-Festnetzvorstand Timotheus Höttges am Dienstag. "Nur so können der Betrieb und die Bereitstellung einer flächendeckenden Infrastruktur finanziert werden."

Ein Treiber für die höheren Kosten seien die anhaltenden Verluste von Festnetzanschlüssen an Mobilfunk- und Kabelnetzbetreiber, denen keine entsprechenden Einsparungen gegenüberstünden, so die Telekom. Daneben macht das Unternehmen auch Kosten für den "sozialverträglichen Personalumbau" geltend.

Webseiten: http://www.telekom.de http://www.bnetza.de DJG/phg/brb

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.