Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.06.2009

Deutsche Telekom dämpft Erwartungen an 2. Quartal - FAZ

BONN (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom AG rechnet damit, dass sich ihre Zahlen wegen des anhaltend schwierigen Auslandsgeschäfts erst im zweiten Halbjahr spürbar verbessern werden. "Wir sind auf einem guten Weg, unsere Jahresziele für das operative Ergebnis und den Free Cashflow zu erreichen. Aber vom zweiten Quartal sollte man keine Wunder erwarten", sagte Telekom-Finanzvorstand Timotheus Höttges der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ - Dienstagausgabe).

BONN (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom AG rechnet damit, dass sich ihre Zahlen wegen des anhaltend schwierigen Auslandsgeschäfts erst im zweiten Halbjahr spürbar verbessern werden. "Wir sind auf einem guten Weg, unsere Jahresziele für das operative Ergebnis und den Free Cashflow zu erreichen. Aber vom zweiten Quartal sollte man keine Wunder erwarten", sagte Telekom-Finanzvorstand Timotheus Höttges der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ - Dienstagausgabe).

Die für die Jahresdividende maßgebliche Cashflow-Position wird nach seinen Angaben insbesondere noch durch die hohen Investitionen belastet, die zu Jahresbeginn für den Ausbau des Netzes in den USA eingeleitet wurden. In Großbritannien benötigten die auf den Weg gebrachten Sanierungsschritte noch Zeit. "Primäres Thema für T-Mobile UK ist es, die operative Ergebnisentwicklung zu verbessern. Diese Aufgabe gehen wir jetzt mit dem neuen Management-Team an. Im schwierigen Umfeld des britischen Marktes erwarten wir dabei die Verbesserungen vor allem im dritten und vierten Quartal."

Auf die Spekulationen über einen möglichen Verkauf der britischen Tochter T-Mobile UK ging der Manager nicht ein. Er sagte nur: "Es gibt hier keine Denkverbote." Unabhängig davon sei es entscheidend, die Ertragskraft des Unternehmens durch Verbesserungen im operativen Geschäft zu steigern. Insgesamt liege die Entwicklung seit der Rücknahme der Prognosen im April voll im Plan. "Aber wir bewegen uns natürlich in einem Trend, und da kann man nicht von einem Monat zum nächsten einfach den Schalter umlegen."

"Auf dem britischen Markt sind zu viele Spieler im Geschäft. Perspektivisch wird es eine Konsolidierung geben", sagte Höttges. "Aber wir sind dort nicht der Konsolidierer, der Beteiligungen kauft."

Zum Ausblick, der unter dem Vorbehalt steht, dass sich das wirtschaftliche Umfeld nicht zusätzlich verschlechtert und die Wechselkurse unverändert bleiben, sagte Höttges: "Zumindest ist es mit der gesamtwirtschaftlichen Lage bislang nicht weiter heruntergegangen", sagte er. "Der Dollar hat gegenüber dem ersten Quartal etwas verloren, dafür haben sich Pfund und polnischer Zloty besser entwickelt. Der Mix ist ein anderer, aber kein Grund, in Besorgnis zu verfallen." Sehr positiv habe sich der deutsche Breitbandmarkt entwickelt. "Der Trend des Vorquartals hält an, und wir sehen, dass eine hohe Zahl von Kunden, Tendenz steigend, von Wettbewerbern zur Telekom zurückkehrt."

Wachstumspotential sieht er durch die Übernahme der griechischen OTE. Höher als zunächst erwartet seien voraussichtlich die Synergien aus der Eingliederung der OTE. Statt der zunächst kalkulierten rund 200 Mio EUR im Jahr veranschlagt Höttges nun zusätzliche 50 Mio, im besten Fall sogar 100 Mio EUR.

Webseite: http://www.faz.net

DJG/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.