Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.05.2009

Deutsche Telekom gibt erstmals Ausblick inklusive OTE

BONN (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom AG hat für 2009 erstmals einen Ausblick inklusive der griechischen Gesellschaft OTE gegeben. Wie der DAX-Konzern am Donnerstag mitteilte, soll OTE im laufenden Jahr rund 2 Mrd zum bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des Bonner Unternehmens beisteuern. Der freie Cash-Flow wird nach Einschätzung der Telekom 2009 inklusive OTE etwa 7 Mrd EUR erreichen.

BONN (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom AG hat für 2009 erstmals einen Ausblick inklusive der griechischen Gesellschaft OTE gegeben. Wie der DAX-Konzern am Donnerstag mitteilte, soll OTE im laufenden Jahr rund 2 Mrd zum bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des Bonner Unternehmens beisteuern. Der freie Cash-Flow wird nach Einschätzung der Telekom 2009 inklusive OTE etwa 7 Mrd EUR erreichen.

Die Deutsche Telekom hatte im vergangenen Jahr eine Minderheitsbeteiligung an OTE erworben und kann die Gesellschaft dank einer Vereinbarung mit Griechenland seit dem 1. Februar 2009 voll konsolidieren.

Der jüngst gesenkte Ausblick ohne Berücksichtigung von OTE wurde am Donnerstag bestätigt. Demnach erwartet die Telekom 2009 auf dieser Basis ein bereinigtes EBITDA um 2% bis 4% unter dem Vorjahreswert von rund 19,5 Mrd EUR sowie einen freien Cash-Flow von 6,4 (Vorjahr: 7) Mrd EUR.

Der Konzern hatte seine ursprüngliche Erwartung, die erst Ende Februar kommuniziert worden war und laut der beide Werte das Vorjahresniveau erreichen sollten, am 21. April überraschend zurückgenommen. Im ersten Quartal habe die Telekom die "starke" Konjunkturabkühlung und den "verschärften" Wettbewerb insbesondere in den USA und Großbritannien gespürt, hieß es damals zur Begründung. Hinzu kamen negative Wechselkurseffekte in Polen und Großbritannien.

Webseite: http://www.telekom.com DJG/phg/brb

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.