Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.2005

Deutsche Telekom im Aufwind

Lediglich die Dienstleistungssparte T-Systems tut sich schwer, das hohe Tempo der Schwestern mitzugehen.

Umsatz und Gewinn der Deutschen Telekom sind im Jahr 2004 gewachsen. Zugute kamen dem Carrier die große Nachfrage nach Mobilfunk- und DSL-Verträgen sowie Beteiligungsverkäufe. Insgesamt stieg der Umsatz um knapp vier Prozent auf 57,9 Milliarden Euro, der Nettogewinn wuchs von 1,25 Milliarden auf 4,63 Milliarden Euro. Aus den einzelnen Sparten gab es kaum Überraschendes zu berichten: Der Umsatz im Festnetz schrumpfte weiter (minus fünf Prozent), die Mobilfunker legten demgegenüber zu (plus zehn Prozent), und T-Online hat festen Boden unter den Füßen. Mit dem ersten Jahresprofit in der Firmengeschichte wird die Tochtergesellschaft nun reintegriert.

Lediglich bei T-Systems ist der Umbau noch nicht abgeschlossen: Der Gesamtumsatz des Dienstleisters schrumpfte um knapp ein Prozent auf 10,5 Milliarden Euro, vornehmlich aufgrund der anhaltenden Schwäche im TK-Bereich. Dessen Einnahmen fielen um 5,5 Prozent, was die Telekom auf den starken Preiskampf im Carrier-Services-Segment zurückführte. Demgegenüber stiegen die Umsätze mit IT-Dienstleistungen um stattliche neun Prozent. Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Ovum machen die IT-Dienste inzwischen 55 Prozent der T-Systems-Einnahmen aus. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit blieb beim IT-Dienstleister in den roten Zahlen, verbesserte sich aber auf minus 211 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte sich der Verlust von T-Systems auf 581 Millionen Euro belaufen. Die Zahl der Mitarbeiter wurde im Jahresvergleich um fünf Prozent auf knapp 40 000 reduziert.

Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke will auch in den kommenden Jahren die Erfolgsgeschichte des Konzerns fortschreiben und hat der Deutschen Telekom das Effizienzprogramm "Excellence" verordnet. Jedoch soll es dadurch 2005 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Mittelfristig sei der Abbau von Arbeitsplätzen in der TK-Branche allerdings vorgezeichnet, so Ricke. Im Mittelpunkt des Excellence-Programms stehen Produktivität und Wachstum. Details sollen im Umfeld der CeBIT veröffentlicht werden.

Für das laufende Jahr setzte der Carrier die Gewinnerwartungen geringfügig herauf. Als Dividende für 2004 wurden 62 Cent je Aktie vorgeschlagen. (ajf)