Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.01.1998 - 

Verhandlung mit Medienriesen

Deutsche Telekom testet Music on demand

Die Telekom hat bereits auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 1997 den geplanten Online-Musikverkauf angekündigt, derzeit läuft nach Aussagen von Unternehmenssprecher Jörg Lammers ein Pilotversuch. Testkunden können dabei in einer Datenbank recherchieren, probehören und die gewünschten Titel in einen virtuellen Warenkorb plazieren. Dieser wird anschließend auf den heimischen Multimedia-PC (Mindestvoraussetzungen: Pentium, ISDN-Karte mit Kanalbündelung) übertragen. Zum Schutz vor Raubkopien werden die Daten verschlüsselt. An T-Online zahlt der Kunde die üblichen Nutzungs- und Telefongebühren, den Preis für die Inhalte legt der jeweilige Anbieter fest. Abgebucht wird per Telefonrechnung.

Nun versucht sich die Telekom auf möglichst breiter Front der Unterstützung der Content Provider zu versichern, um für den Massenmarkt gerüstet zu sein. Das US-Marktforschungsinstitut Jupiter Communications erwartet im digitalen Musikmarkt für das Jahr 2003 bereits Umsätze in Höhe von 1,64 Milliarden Dollar, das entspräche 7,5 Prozent der Tonträgerverkäufe insgesamt.

Ob solch optimistische Prognosen sich allerdings in klingende Münze verwandeln lassen, ist fraglich. Getreu dem Motto "Zeit ist Geld" werden sicher viele Musikfreunde die Zeit für Herunterladen und Brennen ihrer Wunsch-CD doch lieber für den Kauf über die Ladentheke nutzen - auch im digitalen Zeitalter der schnellste Weg.

Bei "Music on demand" setzt die Telekom die "MPEG-Layer-3"-Technik (MP3) ein, um die Audiodaten zu komprimieren. Damit läßt sich die zu übertragende Datenmenge im Idealfall auf ein Zwölftel eindampfen. Eine Minute Musik belegt etwa 1 MB Speicherplatz, die so bespielte CD bietet runde elf Stunden Hörgenuß.

Probleme: Zum Abspielen muß ein PC mit MP3-Decoder (etwa "Winamp") benutzt werden, herkömmliche CD-Player scheiden aus. Außerdem dauert das Laden der Daten für eine komplette CD (660 MB) selbst über ISDN mit Kanalbündelung mindestens zwölf Stunden (128 Kbit/s = 54,9 MB pro Stunde).