Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.10.1997 - 

Speziell für die ISDN-Anbindung gedacht

Deutsche Telekom vertreibt Compaq-PCs

Der Kommunikations-PC mit der Bezeichnung "ISDN-PC Presario 4512" ist mit ISDN-Komponenten und T-Online-Software vorkonfiguriert. Der Rechner soll insbesondere privaten Anwendern und solchen aus dem Geschäftsbereich Small Office, Home Office (Soho) den Schritt in die weltweite Kommunikation per PC erleichtern.

Ausgestattet ist das System unter anderem mit einem Pentium-Prozessor (200 Megahertz Taktrate) mit dem MMX-Befehlssatz, 16 MB SDRAM-Arbeitsspeicher, einer 3,2 GB großen Festplatte, einem Disketten- und einem CD-ROM-Laufwerk (16fach) sowie Soundblaster-kompatiblen JBL-Lautsprechern. An Software legen Compaq und die Telekom Windows 95, "T-Online 2.0", "Works 4.0", "Money 97", den "Encarta Weltatlas" sowie "MS Fußball" bei.

Die Gretchenfrage, ob Compaq seine angestammte Händlerschaft mit diesem neuen Vertriebsweg sehr verärgert habe, verneinte Deutschland-Chefin Gerrit Huy. Man habe mit seinen Partnern vorher über diese neue Geschäftstätigkeit gesprochen. Die Compaq-Chefin bestätigte, daß ähnlich geartete Abkommen für die Zukunft zu erwarten seien.

Weniger konkret konnte sich Huy dazu äußern, ob die Telekom Kunden den Kommunikations-PC deshalb schmackhaft machen wolle, um ihr ureigenes ISDN-Geschäft zu forcieren. Unklar blieb in diesem Zusammenhang ferner, ob mit diesem System tatsächlich auch wenig begüterte Bevölkerungsschichten angesprochen werden können. Preise für die Maschine gibt die Telekom erst noch bekannt. Der Einstieg ins Internet per Knopfdruck dürfte zudem dann erschwert werden, wenn andere als die T-Online-Software genutzt wird.