Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Noch kein Anlass zur Euphorie


15.11.2002 - 

Deutscher PC-Markt legt zu

MÜNCHEN (CW) - Nach den jüngsten Marktzahlen von Gartner verzeichnet der deutsche PC-Markt im dritten Quartal 2002 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Zuwachs um 12,3 Prozent. Damit hebt sich das hiesige PC-Geschäft zwar positiv vom europäischen Marktgeschehen ab, von einer nachhaltigen Erholung kann nach Ansicht der Experten jedoch noch keine Rede sein.

"Zwölf Prozent Wachstum sind sicher ein gutes Zeichen", kommentiert Gartner-Analystin Meike Escherich die Entwicklung des deutschen PC-Segments. Allerdings resultiere das jüngste Plus aus dem Vergleich mit dem außergewöhnlich mageren dritten Quartal des vergangenen Jahres: "Die absoluten Zahlen für den Berichtszeitraum liegen immer noch fünf Prozent unter den Ergebnissen des dritten Quartals 2000."

Spitze in Westeuropa

Mit 1,51 Millionen verkauften PCs belegt Deutschland weiterhin den Spitzenplatz in Westeuropa. Im Consumer-Bereich legte der deutsche Markt insbesondere aufgrund der regen Notebook-Nachfrage um 18,8 Prozent zu. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich laut Gartner vor allem preisgünstige Tragbare mit Desktop-Prozessoren. Lebenszeichen gab es auch von Seiten der Geschäftskunden, wo der PC-Absatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent anstieg.

Gartners Top-Fünf-Ranking führt nach wie vor Fujitsu-Siemens an, das einen Marktanteil von 19,1 Prozent beansprucht. Den jüngsten Stückzahlenzuwachs um 3,1 Prozent verdankt der ursprünglich als Markenlieferant für Großunternehmen positionierte Anbieter nach Ansicht der Marktforscher einer stärkeren Fokussierung auf Endverbraucher und mittelständische Unternehmen. Platz zwei belegt der fusionierte HP-Konzern, der seinen Marktanteil mit einem Stückzahlenzuwachs um 18,2 Prozent auf 15,4 Prozent ausbauen konnte. Direktanbieter Dell, der sich um 9,4 Prozent steigerte, belegt mit einem Anteil von 6,7 Prozent weiterhin Rang drei. Das mit Abstand größte Plus erzielte der deutsche PC-Anbieter Vobis, der seine Stückzahlen um 177,7 Prozent erhöhen konnte und nun auf Platz vier rangiert. Dicht dahinter folgt Acer mit einem Plus von 24,3 Prozent.

"Lagerbestände und Komponenten-Order weisen auf einen gesunden, saisonbedingten Trend für das vierte Quartal hin", resümiert Analystin Escherich. Dies bedeute jedoch keine grundsätzliche Markterholung: "Die konjunkturbedingte Talsohle wird voraussichtlich noch bis ins dritte Quartal 2003 anhalten." (kf)

Abb: Die PC-Bundesliga

Den stärksten Sprung machte der Retailer Vobis, während Fujitsu-Siemens Anteile abgeben musste. Quelle: Dataquest