Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.1988

Deutscher will IBMs Werke entrümpeln

WHITE PLAINS (vwd) - "Das Unternehmen mit den niedrigsten Herstellungskosten" der Branche soll bald die IBM Corporation sein. Dieses Ziel formulierte jetzt der aus der Bundesrepublik stammende Produktionschef des Konzerns, Heinz K. Fridrich, während einer Presseveranstaltung in White Plains/New York. Vorbild des Deutschen sind die Japaner, die ihre Fertigungsanlagen schon sehr früh automatisiert hätten. Dennoch lobte der Manager ausdrücklich die hohe Zahl von Facharbeitern als wichtigen Standortvorteil der Bundesrepublik.

In der Computerbranche kommen laut Fridrich "zwei Drittel der Konkurrenzfähigkeit aus modernen Fertigungskonzepten", weshalb der Deutsche den 39 Werken des Unternehmens eine Art technologischer Renovierung angedeihen lassen will. Allerdings sieht wohl auch der Armonker Technik Boß ein, daß die am besten rationalisierte Produktion nichts nützt, solange der Verwaltungswasserkopf weiter wächst.