Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.2006

Deutsches Arbeitsrecht benachteiligt Ältere

Arbeitnehmer, die nicht mehr ganz so jung sind, haben hierzuLande arbeitsrechtlich schlechte Karten. Das behaupten zumindest drei Viertel der hiesigen Top-Manager.

Von Marzena Fiok

Das deutsche Arbeitsrecht benachteiligt Ältere. Dies berichtet der Informationsdienst Ne-Na.de unter Berufung auf eine aktuelle Studie. Die Repräsentativumfrage wurde im Auftrag des "Handelsblatts" und der Unternehmensberatung Droege & Comp. unter 806 Führungskräften durchgeführt. Drei Viertel äußerten sich entsprechend. Außerdem bemängeln vier von zehn Befragten, dass ältere Arbeitnehmer unter dem Strich höhere Arbeitskosten verursachen als jüngere. Eher nachrangige Bedeutung habe der mögliche Einwand, dass Ältere weniger leistungsfähig seien. Dies gilt nur für bestimmte Branchen wie beispielsweise den Bausektor, wo harte körperliche Arbeit gefragt ist.

Kündigungsschutz ein Hemmschuh?

Als zentrales Beschäftigungshemmnis erweise sich weiterhin der Kündigungsschutz. Der Arbeitsrechtsanwalt Jobst-Hubertus Bauer, Partner der Kanzlei Gleiss Lutz in Stuttgart, macht auf juristische Unsicherheiten aufmerksam, die Arbeitsverträgen auf Zeit mit älteren Arbeitnehmern im Wege stehen. Im Übrigen gelte: Stellt ein Unternehmen einen 30-Jährigen und einen 55-Jährigen ein, so müsse es sich im Ernstfall zuerst von dem Jüngeren trennen. Zwar wollen CDU und SPD laut Koalitionsvertrag sowohl den Kündigungsschutz als auch die Befristung von Arbeitsverträgen für Ältere neu regeln. Doch die politischen Details sind noch umstritten.

Negative Folgen für Ältere

Die Folgen dieser Gemengelage sind für die Älteren negativ. "42 Prozent hegen zumindest Vorbehalte, und 14 Prozent schließen sogar definitiv aus, dass sie bei Neueinstellungen auch Ältere berücksichtigen werden", schreibt das "Handelsblatt" über die befragten Manager. Drei Viertel der Top-Manager halten es im Grundsatz für richtig, die staatlichen Anreize für Frühverrentung zurückzufahren und im Gegenzug die Sozialkassen zu entlasten.

In der Realität verhalten sich aber insbesondere die Großkonzerne völlig anders, so die Erfahrung. Udo Nadolski, Geschäftsführer des Düsseldorfer Beratungshauses Harvey Nash, spricht sich dafür aus, Arbeitnehmer unabhängig von ihrem Alter strikt nach Leistung zu bezahlen: "In Deutschland hat man sich daran gewöhnt, dass mit zunehmendem Lebensalter auch das Einkommen ansteigt. In Großbritannien ist das zum Beispiel völlig anders."

Nash weiter: "Wir begehen gleich zwei Fehler: Unternehmen verzichten auf die beruflichen Fähigkeiten der Älteren, weil sie ihnen schlicht zu teuer sind. Und die Jüngeren müssen immer größere finanzielle Lasten schultern, ohne dass sie ausreichend verdienen. Somit schadet das vermeintlich sozial gerechte System in Deutschland sowohl den Jüngeren als auch den Älteren - um den Preis einer skandalös hohen Arbeitslosigkeit."