Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


10.06.1994

Deutschland erwache!

Sollten Sie als Leser bei der Ueberschrift befuerchtet haben, die COMPUTERWOCHE wuerde in Anlehnung an alte Nazi-Parolen neuerdings braunes Gedankengut verbreiten, koennen wir Sie beruhigen. Wir bleiben beim Thema - sprich: der nicht weniger politischen TK- Branche. Willkommen an Bord, kann man da nur sagen, wenn nun auch die Bundesregierung in Gestalt eines uebereifrigen Forschungsministers die Bedeutung des Wachstumsmotors Telekommunikation erkannt hat. Nur hilft es dabei wenig, wenn sich Paul Krueger im Vergleich zu den "Go und Stop"-Ausfuehrungen des Bundeskanzlers als praedestinierter Kenner einer kuenftigen multimedialen Informationsgesellschaft ausweist. Dass die deutsche Telekom im internationalen Vergleich zu teuer ist, gilt seit Jahren als ausgemacht.

Interessanter ist da schon ein sich hartnaeckig haltendes Geruecht, wonach wesentliche Teile des in der Krueger-Studie verwendeten Zahlenmaterials aus dem Postministerium stammen sollen, dessen oberster Dienstherr - bis dato eh kein Freund grosser Worte und Taten - zwar gerne der Telekom am Zeug flicken, noch lieber aber mit der Postreform II als "sein Werk" in die Geschichte eingehen moechte. Dabei ist natuerlich jedes unnoetige Risiko zu vermeiden, insbesondere unbequeme Wahrheiten - das Superwahljahr 1994 laesst gruessen!

Man darf also gespannt sein, wie sich die Bonner Politik ueber die Bundestagswahl 1994 hinaus mit dem Thema Telekommunikation als Standortfaktor auseinandersetzen wird. Die dann hoffentlich vollzogene Postreform II ist dabei sicherlich nicht die einzige Nagelprobe. Eine von Zwangsabgaben an den Bundeshaushalt befreite Telekom AG wird ihre Tarife anders kalkulieren koennen und muessen, wer will das noch bestreiten? Paul Krueger will aber mehr, er will, sein Haus auf die Erfordernisse moderner Industriepolitik hintrimmen. Dem "Nobody" im Kabinett Kohl waere die dazu notwendige Durchsetzungskraft durchaus zu goennen - im Interesse der deutschen TK-Branche und nicht nur der, womit wir wieder bei der Ueberschrift waeren.