Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.11.2007 - 

Wo befinden sich die meisten verseuchten PCs?

Deutschland unter den Top Ten

Frankreich rangiert aktuell auf der Liste der Länder mit den meisten infizierten Computern auf Rang eins. 55 Prozent der dort ungeschützten PCs sind laut der weltweiten Auswertungen der beiden Panda-Online-Scanner "NanoScan" und "TotalScan" mit Malware verseucht. Auch mit Sicherheitslösungen ausgestattete Systeme lieferten keine viel besseren Ergebnisse. Mindestens einen Eindringling fanden die Panda-Scanner auf immerhin noch 38 Prozent der geschützten Rechner in Frankreich. Deutschland steht mit einer Infektionsrate von über 30 Prozent bei geschützten und über 25 Prozent bei ungeschützten PCs auf den neunten Platz weltweit.

Der weltweit aktivste Schädling war laut Panda Security "MyWebSearch2". Dieses Plug-in installiert im Browser ein zusätzliches Suchmenü und verfälscht anschließend die Ergebnisse der darüber durchgeführten Online-Suche. Ebenfalls stark verbreitet hat sich in den vergangenen Wochen die Adware "Zango", die zusätzliche Werbung anzeigt, während der Benutzer im Internet surft.

Für viele Infektionen sorgten auch die beiden neuen Würmer "Nussack.A" und "Nama.A". Nussack.A kopiert sich auf externe Laufwerke wie USB Memory Sticks, auf Speicherkarten von Digitalkameras und auf MP3-Player, um sich auf diese Weise zu verbreiten. Die Keylogger-Funktionalität ermöglicht es dem Wurm, Tastaturanschläge und Maus-Klicks aufzuzeichnen. Daneben öffnet und schließt Nussack.A das CD-/DVD-Laufwerk, zeigt immer wieder die Nachricht "I Love Kasun" an oder bringt den Internet Explorer zum Flimmern.

Nama.A verbreitet sich auf ähnliche Weise wie Nussack.A. Dieser Wurm kopiert seinen Code in eine xls-Datei jedoch mit einer vbs-Erweiterung. Dann versteckt er alle Erweiterungen, sodass der User den Unterschied zwischen der Originaldatei und der Wurm-Kopie nicht erkennen kann. Hat sich der Wurm installiert, können Programme nach einem Systemstart nicht mehr ausgeführt werden. Indem Nama.A Subkeys in der Registry anlegt, beeinflusst er die System-Performance negativ und leitet Fehler ein, die das System unbrauchbar machen können. Zudem er den Zugriff auf die MS-DOS Konsole.

Die höchsten Infektionsraten

Geschützte PCs, die infiziert sind (in Prozent)

Ungeschützte PCs, die infiziert sind (in Prozent)

Frankreich

38,6

55,7

Spanien

32,4

46,1

USA

31,0

41,2

Italien

29,7

38,8

Mexiko

29,2

45,9

Großbritannien

28,6

35,6

Portugal

27,3

46,4

Brasilien

26,4

35,4

Deutschland

25,1

30,8

Schweden

20,9

35,7

Dr. Ronald Wiltscheck