Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.03.1990 - 

Ploenzke-Studie über verteilte Datenbanken

Dezentrale DB-Systeme schlucken viel DV-Kapazität

WIESBADEN (CW) - Hohe Betriebskosten und eine Verschlechterung der DV-Performance müssen Anwender in Kauf nehmen, wenn sie ein verteiltes Datenbanksystem einsetzen wollen. Eine Studie des Wiesbadener EDV Studio Ploenzke zeigt: Vor allem die Verarbeitung dezentraler Transaktionen und die Administration fordern einen hohen Preis.

Das Unternehmen hat Untersuchungen über Konzepte, Technologien und Leistungspotentiale dezentraler Datenbanksysteme angestellt sowie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme herausgearbeitet. Außerdem ging es Ploenzke um die Klärung begrifflicher Grundlagen und strukturell-funktionaler Zusammenhänge.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, daß der Einsatz eines verteilten Datenbanksystems nur dann sinnvoll sein kann, wenn dezentrale Anwendungen eine hohe Daten- und Zugriffslokalität aufweisen. Andernfalls wäre der Synchronisationsanteil am Gesamtaufwand zu hoch.

Alternative Systemarchitekturen, die aus technisch weniger aufwendigen Systemen bestehen, könnten laut Ploenzke-Bericht oft eine ebenso gute Leistung wie dezentrale DB-Systeme bringen. So sind die derzeit implementierten Lösungen zur Sicherung der Kopienaktualität aus Performance- und Kostengründen meistens so gestaltet, daß die Anwendungen auf veralteten Kopie-Versionen arbeiten - dieses Know-how bringen aber auch andere, technisch weniger aufwendige Systeme.

In einer Anforderungs-Checkliste beschreibt der Technologiebericht die zentralen Bausteine verteilter Datenbanken. Eine Detailanalyse wurde bei den Verteilungskomponenten der bekanntesten Produkte - Adabas, DB2, Ingres und Oracle vorgenommen. Auf diese Weise werden Produktdaten, die Bestandteile der Softwareumgebung, die Funktionalität verteilter Datenbanksysteme und die Systemabhängigkeit beleuchtet.