Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.1975 - 

Gegenstück zum Datensammelplatz

Dezentraler Ausdruck

HANNOVER - Als "Gegenstück zum Datensammelplatz" möchte die französische Firma IER ihren Belegdrucker 221 Sehen. Ein solcher Drucker liefert beispielsweise die Eintrittskarten für den Chelsea-Football-Club - die Karte wird erst im Moment des Verkaufs gedruckt. Dadurch können keine vorgedruckten Karten mehr gestohlen werden - außerdem kann eine Vordruckrolle verwendet werden, die nicht veraltet, egal wie viele Besucher zu einem einzelnen Spiel kommen. Die Drucker gibt es in zwei Ausführungen für Beschriften manuell eingeschobener Einzelbelege oder für Druck von der Rolle. Außerdem kann zwischen verschiedenen OCR-Versionen gewählt werden (die OCR-A-Lesung wurde auf der Messe in Hannover von Kleindienst erprobt) - zusätzlich kann mit Sonderzeichen eine übergroße Schrift oder ein Balkencode gedruckt werden.

Der Drucker kann zwischen einer und zwölf Zeilen drucken und kostet Je nach Zeilenzahl zwischen 6000 und 11 000 Mark. Erforderlich ist ein Rechneranschluß sowie ein Bildschirmgerät oder zumindest eine Tastatur, um die Daten einzugeben, die gedruckt werden sollen. Als Vorteil gegenüber dem Online-Anschluß von Telex oder Schreibmaschine wird die erheblich höhere Druckgeschwindigkeit genannt. Außerdem lassen sich Druckbilder erzeugen oder Vordrucktypen beschriften, bei denen mit anderen Geräten Schwierigkeiten entstehen würden.

Das kleine Gerät kann ohne weiteres an einem Schalter oder anderswo aufgestellt werden.

Bereits genutzt wird der 221 für den Bordkartendruck bei AirFrance, Swissair und KLM oder bei einem Schweizer Radio- und Fernsehgeschäft für den Rechnunsdruck.

Aber trotzdem hat die deutsche Vertriebstochter der IER Kummer: die Vielzahl der Einsatzmöglichkeiten scheint die EDV-Anwender bislang eher zu verwirren, so daß sie lieber den Schnelldrucker-Betrieb perfektionieren, den Outout zerschneiden und separieren und dann zum Verwendungsort schaffen, statt sich mit dezentralem Druck zu beschäftigen . -py

Informationen: IER Gesellschaft für Datenverarbeitung mbH, 65 Mainz, Walpodenstraße 5