Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.2008

DFL: Bundesliga ab 2009 weiter im Free-TV zu sehen - kicker

FRANKFURT (Dow Jones)--Bundesliga-Fußball wird auch ab der Saison 2009/10 im frei empfangbaren Fernsehen übertragen. der Vorsitzende Geschäftsführer der DFL, Christian Seifert, sagte dem Fußballmagazin "kicker" (Montagausgabe) im Interview: "Eine umfangreiche Berichterstattung im Free-TV wird auch ab 2009 stattfinden. (...) Die Bundesliga wird nicht im Pay-TV verschwinden".

FRANKFURT (Dow Jones)--Bundesliga-Fußball wird auch ab der Saison 2009/10 im frei empfangbaren Fernsehen übertragen. der Vorsitzende Geschäftsführer der DFL, Christian Seifert, sagte dem Fußballmagazin "kicker" (Montagausgabe) im Interview: "Eine umfangreiche Berichterstattung im Free-TV wird auch ab 2009 stattfinden. (...) Die Bundesliga wird nicht im Pay-TV verschwinden".

Ein "vernünftiger Mix" aus Free-TV und Pay-TV sei das richtige Konzept für den deutschen Markt. Ob die Spiele in der "Sportschau" der ARD gezeigt werden, sei offen, da die Rechteausschreibung für die Spiele ab der Saison 2009/10 nicht abgeschlossen sei.

Der Rechteverkauf für die Übertragungsrechte liegt seit Monaten auf Eis, weil das Bundeskartellamt die Pläne von DFL und Medienunternehmer Leo Kirch bisher nicht freigegeben hat. Das Kartellamt prüft unter anderem die Praxis der Zentralvermarktung der TV-Rechte durch die Bundesligavereine.

Der Pay-TV-Anbieter Premiere AG, der für die Rechte mitbietet, hatte das geplante Vermarktungsmodell als kartellrechtlich unzulässig bezeichnet. So lehnt das Unternehmen die Abnahme eines vorproduzierten Bundesliga-Produkts ab.

Die DFL besteht allerdings darauf, dass die Käufer der Pay-TV-Rechte künftig fertig produzierte Fußballbeiträge abnehmen. News Corp, die Muttergesellschaft von Dow Jones, hält einen Anteil von 22,7% am MDAX-Unternehmen Premiere mit Sitz in Unterföhring.

Webseiten: http://www.kicker.de http://www.bundesliga.de/ http://www.info.premiere.de DJG/phf/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.