Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1976 - 

Mehr Komfort für Banken:

DFV mit neuem Kienzle-Syslem 3700

MÜNCHEN - Im Bankwesen gehen die RationaIisierungs-Investitionen weiter. Mit der Einführung des neuen Terminalsystems 3700 von Kienzle Apparate GmbH, Villingen, will das Rheinische Genossenschafts-Rechenzentrum eG, Köln (RRZ) seiner Bankkunden künftig die Zusammenarbeit erleichtern. Das RRZ das über 400 Kunden betreut - darunter 261 Volksbanken, Raiffeisenbanken sowie kleinere Kreditgenossenschaften mit zusammen 750 Zweigstellen - hat mit dem Villinger Hersteller einen Rahmenvertrag abgeschlossen, nach dem bisher 27 Institute insgesamt 115 Online -Plätze gemietet oder gekauft haben. Dies ist Schritt auf dem Weg zu einem flächendeckenden Verbundsysteme, in das nach und nach immer mehr RRZ-Kunden einbezogen werden sollen.

Das RRZ, 1964 als Buchungsgemeinschaft eG. gegründet und anfangs nur mit Lochkartenanlagen ausgestattet, hat heute eine IBM 370/145 eine 370/158 (mit je 1024 KB) und eine Ferndatensteuereinheit IBM 3750 mit der entsprechenden Peripherie.

Das Steuerungs- und Kontrollsystem für das Datennetz besteht aus vier Teilen: Ein Datenverwaltungssystem vereinfacht dem Anwender das Zwischenspeichern von Daten, Datenprüfungen und Datenumwandlungen. Ein Netzwerksteuerungs-System verwaltet Prioritäten und Warteschlangen. Ein Datennetzkontrollsystem überwacht von einer zentralen Stelle aus alle Komponenten und erlaubt im Störungsfall eine erste Ferndiagnose. Das Leitungsprogrammsystem schließlich steuert den Datenaustausch zwischen den Datenstationen.

Das jeweilige Anwenderprogramm wird mit Hilfe eines Makro-Assemblers und individuellen Routinen als Gesamtpaket generiert.

Hans-Jürgen, Scheuten, Vorstandsmitglied des RRZ, erwartet durch den Einsatz der Datenfernverarbeitung viele Vorteile:

- kein Einsortieren von Kontoblättern

- schneller Zugriff auf richtige und aktuelle Daten

- Entlastung der Disposition durch Direktdisposition

-keine doppelte Erfassung der Schalterumsätze

- jedes Schaltermaterial ersetzt eine konventionelle Schalterquittungsmaschine

- Wegfall von Streifendruckern beziehungsweise Ersparnis der Umrüstkosten für Prüfzifferrechnung

- Befreiung der Mitarbeiter von Routinearbeiten dadurch mehr Zeit für Kundenbetreuung