Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.08.1984 - 

Breiter Markt für Softwarehäuser:

DG plant Portable-Announcement

MÜNCHEN (kul) - Einen zum IBM-Arbeitsplatzcomputer kompatiblen Portable will Data General (IDG) am 20. September in den USA ankündigen. Ob und wann die Maschine ihren Weg auch nach Deutschland finden wird, ist nach Aussage einer Sprecherin der deutschen DG-Tochter "gegenwärtig noch nicht zur Veröffentlichung bestimmt".

Der etwa zehn Pfund schwere Rechner basiert dem Vernehmen nach auf dem Intel-Prozessor 80C88, einer CMOS-Version des 8088 Chip. Ausgestattet werden soll das Gerät mit einem Flüssigkristallbildschirm, der die Anzeige von 50 Zeilen zu je 80 Zeichen erlaubt. Allerdings "kranke" das Display an der üblichen Schwache von Produkten, die auf dieser Technik basieren: Der Benutzer könne die Informationen auf dem Bildschirm nur schwer lesen, wenn die Lichtverhältnisse im Arbeitsraum nicht optimal seien. Andererseits weise der Schirm ein mit dem IBM PC identisches Verhältnis der vertikalen zu den horizontalen Bildpunkten auf. Im Vergleich zu anderen Flüssigkristallbildschirmen habe der DG-Schirm deshalb eine wesentliche bessere Qualität - vorausgesetzt, die Beleuchtung stimmt.

An Software ist voraussichtlich lediglich das Betriebssystem MX-DOS in der Grundausstattung des Portable eingeschlossen. Marktkenner glauben deshalb, daß sich hier für Softwarehäuser ein breiter Markt öffne. Die Maschine soll über ein 3 1/2-Zoll-Floppy-Laufwerk "Sony" verfügen, das eine Speicherkapazität von 720 KB bietet. Standard sei ein 128-KB- beziehungsweise 256-KB-RAM, hinsichtlich der tatsächlichen Speichergröße haben die Verantwortlichen bei DG allerdings noch keine verbindliche Entscheidung getroffen. Mit einer Batterieladung laufe der Rechner sechs bis acht Stunden.

An Optionen werde der Hersteller eine Speichererweiterung auf 512 KB sowie ein eingebautes 300-Baud-Modem anbieten. Ferner lasse sich das System mit einem zweiten 3 1/2-Zoll-Laufwerk und einem externen 1200-Baud Modem vergrößern.

Will der Benutzer größere Disketten verwenden, so kann er dies laut Anbieter mit Hilfe eines Port tun, der die Verbindung zu einem IBM-kompatiblen 5 1/4-Zoll-Laufwerk ermöglicht. Im IBM Format verfügbare Programme und Daten können deshalb entweder direkt benutzt oder auf 3 1/2-Zoll-Floppies überspielt werden. Ein weiterer Port soll die Verbindung zu einer Erweiterungsbox herstellen, die bis zu fünf Erweiterungskarten und eine Festplatte enthält.

Data General hat dem Vernehmen nach bereits eine "aggressive" Preispolitik angekündigt. Marktkenner glauben deshalb, daß der neue Portable weniger als 3000 Dollar kosten wird. Wie außerdem aus DG-nahen Kreisen zu hören war, habe der Hersteller ursprünglich geplant, die Maschine bereits im Juli anläßlich der National Computer Conference (NCC) in Las Vegas anzukündigen. Entwicklungsprobleme seien jedoch die Ursache dafür gewesen, daß das Announcement schließlich auf den Herbst verschoben wurde.