Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.2008

DGAP-News: Ceramic Fuel Cells Ltd.: Business Update und Cashflow-Statement

Ceramic Fuel Cells Ltd. / Quartalsergebnis/Zwischenbericht 23.07.2008 Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. =-------------------------------------------------------------------------- Ceramic Fuel Cells Limited (AIM / ASX: CFU), einer der weltweit führenden Hersteller von leistungsstarken und emissionsarmen Mikro-KWK-Produkten für Haushalte, gab heute ein Business Update zusammen mit dem Cashflow-Statement für den Zeitraum bis zum 30. Juni 2008 bekannt. Das Cashflow-Statement ist unter www.cfcl.com.au erhältlich. Operativer Rückblick - Produktentwicklung Das Unternehmen macht in allen fünf Hauptmärkten auch weiterhin gute Fortschritte bei seinen Projekten zur Produktentwicklung. Alle europäischen Anwendungspartner des Unternehmens haben mittlerweile NetGenPlusTM-Einheiten erhalten, die in leistungsstarke Heizkessel integriert werden, um neue Mikro-KWK-Einheiten (Kraft-Wärme-Kopplungssysteme) für Haushalte zu erzeugen. Das führende niederländische Energieunternehmen Nuon hat einen Auftrag über 50.000 Mikro-KWK-Einheiten erteilt, der freigegeben wird, sobald gemeinsam vereinbarte Leistungsziele erreicht werden. Zu diesen Zielen gehören physikalisches Gewicht und Größe, Leistungsabgabe und Wärmeerzeugung, Effizienz, Lebensdauer, CO2-Einsparungen und der Verkaufspreis der Mikro-KWK-Einheit. Das Unternehmen hat bei der Realisierung von wichtigen technischen Zielen große Forschritte gemacht. Kürzlich wurden neue Vorstöße bei der Effizienz und der Lebensdauer der Brennstoffzellenblöcke bekannt gegeben. Seit Anfang des Jahres hat das Unternehmen fünf NetGenPlusTM-Einheiten bei seinen Versorgungs- und Anwendungspartnern in Deutschland, Frankreich und Großbritannien installiert. Diese NetGenPlusTM-Einheiten werden unter realen Bedingungen getestet und betrieben. Sie werden an die vorhandenen Erdgas-, Wasser- und Telekommunikationsleitungen und die örtlichen Stromnetze angeschlossen. Das Unternehmen plant ebenso, im August eine NetGenPlusTM-Einheit an seinen japanischen Partner Paloma zu verschiffen. CFCL arbeitet jetzt an der Konzeption und der Entwicklung von voll integrierten Mikro-KWK-Einheiten mit seinen Anwendungspartnern. Die ersten voll integrierten Einheiten sollen bis Ende des Jahres fertig gestellt sein, bevor 2009 größere Stückzahlen ausgeliefert werden sollen. - Produktion Im Februar 2008 gab CFCL bekannt, dass das Unternehmen 12,4 Millionen Euro in den Bau einer Produktionsanlage in Heinsberg, Deutschland, zur kommerziellen Herstellung seiner Brennstoffzellensysteme investieren wird. Das Werk wird eine anfängliche Kapazität von 10.000 Einheiten pro Jahr haben. Das Projekt liegt finanziell und zeitlich im geplanten Rahmen. Die Anlage soll im Juni 2009 den Betrieb aufnehmen. Im Laufe des Quartals hat CFCL für das Werk alle Genehmigungen im Bereich Umwelt und Bauwesen von den zuständigen deutschen Regierungsbehörden erhalten. Das Unternehmen hat außerdem Verträge unterzeichnet und Bestellungen für die drei größten Kostenbereiche erteilt, zu denen Öfen, Tintenschlitten und Montagesysteme gehören. - Pulveranlage UK Das Unternehmen stellt in seinem Werk für Keramikpulver in Bromborough, Merseyside, UK, auch weiterhin Zirkonoxidpulver her. Im Laufe des Quartals traf die erste Lieferung 3YSZ-Pulver aus dem Werk in Bromborough in Noble Park, Victoria, Australien, ein. Das Pulver hat alle Qualitätskontrollen und Tests zur Charakterisierung von Pulver bestanden und wurde zur Herstellung von Brennstoffzellen des Unternehmens eingesetzt. CFCL liefert auch weiterhin Muster seines Pulvers an unterschiedliche potenzielle Kunden. Das Unternehmen ist überzeugt, dass es eine Reihe von hochwertigen Pulvern für mehrere große und wachsende Märkte herstellen kann. Ebenso ist CFCL der Meinung, dass das Werk und das damit verbundene geistige Eigentum mittelfristig eine Reihe von Möglichkeiten bietet, um den Unternehmenswert zu steigern. - Technische News Am 1. Juli 2008 präsentierte das Unternehmen anlässlich des 8. Europäischen Forums für Festoxid-Brennstoffzellen in Luzern, Schweiz, seine neuesten technischen Errungenschaften, darunter: - eine 50 % höhere Dichte der Zellenergie von 350 mW/cm2 im Juni 2007 auf 500-650 mW/cm2 im Juni 2008; - eine verlängerte Lebensdauer der Brennstoffzellenblöcke. Der Energieverlust ging um 35 % von 1,53 % / 1000 Stunden im Februar 2008 auf weniger als 1 % / 1000 Stunden beim Betrieb eines 1 kW-Blocks in einer Testanlage bei 750 °C mit Erdgas zurück. Diese Ergebnisse konnten durch Fortschritte im Bereich der Zellen, der Glastechnologie, der Verbindungsmetalle, der Schutzbeschichtungen an den Metallen und der Kontakttechnologie realisiert werden. Das Unternehmen sorgt auch weiterhin für Verbesserungen bei Effizienz und Haltbarkeit, welche die wesentlichen technischen Vorgaben für die kommerzielle Vermarktung von Brennstoffzellen darstellen. Branchensituation Im Laufe des Quartals konzentrierten sich die Entscheidungsträger deutlich auf die Vorteile im Bereich der kleinformatigen Stromerzeugung und Mikro-KWK-Technologien. Ende Juni 2008 gab der britische Premierminister Gordon Brown eine neue Strategie für erneuerbare und kohlenstoffarme Energie bekannt, darunter auch eine Beratung zu finanziellen Anreizen wie den Einspeisungstarifen bei dezentralisierter Energie und Mikrogenerierung. Im Juli 2008 kündigte die deutsche Bundesregierung das Ziel an, kleinformatige KWK bis 2020 auf 25 Prozent der Energieversorgung in Deutschland zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, subventioniert die deutsche Regierung Mikro-KWK-Einheiten ab September 2008 mit bis zu EUR 1550 pro kW. Die Subventionen sind so konzipiert, dass Mikro-KWK-Einheiten, welche die elektrische Effizienz und die Betriebsstunden steigern, belohnt werden. In Deutschland qualifizieren sich Mikro-KWK-Anlagen bereits für einen Einspeisungstarif von etwa EUR 0,05 pro kWh. Obgleich CFCL der Meinung ist, dass seine Technologie auch ohne Subventionen einen erheblichen Wert für Kunden darstellen kann, begrüßt das Unternehmen die Richtlinien der Regierung, die den Einsatz von Mikro-KWK-Anlagen fördern. Finanzieller Rückblick Die Abgänge aus laufender Geschäftstätigkeit im vierten Quartal lagen aufgrund höherer Anforderungen an das Working Capital bei A$ 4,3 Millionen (GBP 2,1 Millionen). Das entspricht einer Steigerung von A$ 0,6 Millionen (GBP 0,3 Millionen) im Vergleich zum vorangegangenen Quartal. Die Gesamtaufwendungen im Quartal für Forschung und Produktentwicklung waren niedriger als im vorangegangenen Quartal. Im vierten Quartal betrug der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeiten A$ 1,3 Millionen (GBP 0,6 Millionen); dies im Wesentlichen im Zusammenhang mit dem Bau des Produktionswerks in Heinsberg, Deutschland, zu sehen. Die Investitionsausgaben für das Gesamtjahr lagen bei A$ 6,9 Millionen (GBP 3,3 Millionen). Die prognostizierten Kosten für das Werk stimmen mit den Plankosten von EUR 12,4 Millionen (A$ 20 Millionen / GBP 9,8 Millionen), die im Februar 2008 bekannt gegeben wurden, überein. Die Abgänge aus laufender Geschäftstätigkeit für das gesamte Geschäftsjahr vom 1. Juli 2007 bis zum 30. Juni 2008 lagen bei A$ 17,3 Millionen (GBP 8,4 Millionen), im Vergleich zu A$ 15,3 Millionen (GBP 7,5 Millionen) im vorangegangenen Geschäftsjahr. Die Ausgaben haben sich erhöht, da das Unternehmen NetGenPlusTM-Einheiten gebaut und an seine Partner im Bereich der Produktentwicklung verschickt hat, seine Pulveranlage in Großbritannien in Betrieb genommen hat und mit den Investitionen in sein Produktionswerk in Deutschland begonnen hat. Im Laufe des Quartals hat das Unternehmen A$ 14,7 Millionen (GBP 7,0 Millionen) vor Kosten durch eine Ausgabe von neuen Aktien an britische und europäische institutionelle Anleger aufgebracht. Die Barmittel insgesamt und die finanziellen Aktiva zum 30. Juni 2008 beliefen sich auf A$ 43,3 Millionen (GBP 21,1 Millionen). Kontakt: PR Partner GmbH, Simon Barber, Tel.: +49-89-383985-16, Ohmstraße 8, 80802 München, sbarber@prpartner.de 23.07.2008 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP =--------------------------------------------------------------------------

Ceramic Fuel Cells Ltd. / Quartalsergebnis/Zwischenbericht 23.07.2008 Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. =-------------------------------------------------------------------------- Ceramic Fuel Cells Limited (AIM / ASX: CFU), einer der weltweit führenden Hersteller von leistungsstarken und emissionsarmen Mikro-KWK-Produkten für Haushalte, gab heute ein Business Update zusammen mit dem Cashflow-Statement für den Zeitraum bis zum 30. Juni 2008 bekannt. Das Cashflow-Statement ist unter www.cfcl.com.au erhältlich. Operativer Rückblick - Produktentwicklung Das Unternehmen macht in allen fünf Hauptmärkten auch weiterhin gute Fortschritte bei seinen Projekten zur Produktentwicklung. Alle europäischen Anwendungspartner des Unternehmens haben mittlerweile NetGenPlusTM-Einheiten erhalten, die in leistungsstarke Heizkessel integriert werden, um neue Mikro-KWK-Einheiten (Kraft-Wärme-Kopplungssysteme) für Haushalte zu erzeugen. Das führende niederländische Energieunternehmen Nuon hat einen Auftrag über 50.000 Mikro-KWK-Einheiten erteilt, der freigegeben wird, sobald gemeinsam vereinbarte Leistungsziele erreicht werden. Zu diesen Zielen gehören physikalisches Gewicht und Größe, Leistungsabgabe und Wärmeerzeugung, Effizienz, Lebensdauer, CO2-Einsparungen und der Verkaufspreis der Mikro-KWK-Einheit. Das Unternehmen hat bei der Realisierung von wichtigen technischen Zielen große Forschritte gemacht. Kürzlich wurden neue Vorstöße bei der Effizienz und der Lebensdauer der Brennstoffzellenblöcke bekannt gegeben. Seit Anfang des Jahres hat das Unternehmen fünf NetGenPlusTM-Einheiten bei seinen Versorgungs- und Anwendungspartnern in Deutschland, Frankreich und Großbritannien installiert. Diese NetGenPlusTM-Einheiten werden unter realen Bedingungen getestet und betrieben. Sie werden an die vorhandenen Erdgas-, Wasser- und Telekommunikationsleitungen und die örtlichen Stromnetze angeschlossen. Das Unternehmen plant ebenso, im August eine NetGenPlusTM-Einheit an seinen japanischen Partner Paloma zu verschiffen. CFCL arbeitet jetzt an der Konzeption und der Entwicklung von voll integrierten Mikro-KWK-Einheiten mit seinen Anwendungspartnern. Die ersten voll integrierten Einheiten sollen bis Ende des Jahres fertig gestellt sein, bevor 2009 größere Stückzahlen ausgeliefert werden sollen. - Produktion Im Februar 2008 gab CFCL bekannt, dass das Unternehmen 12,4 Millionen Euro in den Bau einer Produktionsanlage in Heinsberg, Deutschland, zur kommerziellen Herstellung seiner Brennstoffzellensysteme investieren wird. Das Werk wird eine anfängliche Kapazität von 10.000 Einheiten pro Jahr haben. Das Projekt liegt finanziell und zeitlich im geplanten Rahmen. Die Anlage soll im Juni 2009 den Betrieb aufnehmen. Im Laufe des Quartals hat CFCL für das Werk alle Genehmigungen im Bereich Umwelt und Bauwesen von den zuständigen deutschen Regierungsbehörden erhalten. Das Unternehmen hat außerdem Verträge unterzeichnet und Bestellungen für die drei größten Kostenbereiche erteilt, zu denen Öfen, Tintenschlitten und Montagesysteme gehören. - Pulveranlage UK Das Unternehmen stellt in seinem Werk für Keramikpulver in Bromborough, Merseyside, UK, auch weiterhin Zirkonoxidpulver her. Im Laufe des Quartals traf die erste Lieferung 3YSZ-Pulver aus dem Werk in Bromborough in Noble Park, Victoria, Australien, ein. Das Pulver hat alle Qualitätskontrollen und Tests zur Charakterisierung von Pulver bestanden und wurde zur Herstellung von Brennstoffzellen des Unternehmens eingesetzt. CFCL liefert auch weiterhin Muster seines Pulvers an unterschiedliche potenzielle Kunden. Das Unternehmen ist überzeugt, dass es eine Reihe von hochwertigen Pulvern für mehrere große und wachsende Märkte herstellen kann. Ebenso ist CFCL der Meinung, dass das Werk und das damit verbundene geistige Eigentum mittelfristig eine Reihe von Möglichkeiten bietet, um den Unternehmenswert zu steigern. - Technische News Am 1. Juli 2008 präsentierte das Unternehmen anlässlich des 8. Europäischen Forums für Festoxid-Brennstoffzellen in Luzern, Schweiz, seine neuesten technischen Errungenschaften, darunter: - eine 50 % höhere Dichte der Zellenergie von 350 mW/cm2 im Juni 2007 auf 500-650 mW/cm2 im Juni 2008; - eine verlängerte Lebensdauer der Brennstoffzellenblöcke. Der Energieverlust ging um 35 % von 1,53 % / 1000 Stunden im Februar 2008 auf weniger als 1 % / 1000 Stunden beim Betrieb eines 1 kW-Blocks in einer Testanlage bei 750 °C mit Erdgas zurück. Diese Ergebnisse konnten durch Fortschritte im Bereich der Zellen, der Glastechnologie, der Verbindungsmetalle, der Schutzbeschichtungen an den Metallen und der Kontakttechnologie realisiert werden. Das Unternehmen sorgt auch weiterhin für Verbesserungen bei Effizienz und Haltbarkeit, welche die wesentlichen technischen Vorgaben für die kommerzielle Vermarktung von Brennstoffzellen darstellen. Branchensituation Im Laufe des Quartals konzentrierten sich die Entscheidungsträger deutlich auf die Vorteile im Bereich der kleinformatigen Stromerzeugung und Mikro-KWK-Technologien. Ende Juni 2008 gab der britische Premierminister Gordon Brown eine neue Strategie für erneuerbare und kohlenstoffarme Energie bekannt, darunter auch eine Beratung zu finanziellen Anreizen wie den Einspeisungstarifen bei dezentralisierter Energie und Mikrogenerierung. Im Juli 2008 kündigte die deutsche Bundesregierung das Ziel an, kleinformatige KWK bis 2020 auf 25 Prozent der Energieversorgung in Deutschland zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, subventioniert die deutsche Regierung Mikro-KWK-Einheiten ab September 2008 mit bis zu EUR 1550 pro kW. Die Subventionen sind so konzipiert, dass Mikro-KWK-Einheiten, welche die elektrische Effizienz und die Betriebsstunden steigern, belohnt werden. In Deutschland qualifizieren sich Mikro-KWK-Anlagen bereits für einen Einspeisungstarif von etwa EUR 0,05 pro kWh. Obgleich CFCL der Meinung ist, dass seine Technologie auch ohne Subventionen einen erheblichen Wert für Kunden darstellen kann, begrüßt das Unternehmen die Richtlinien der Regierung, die den Einsatz von Mikro-KWK-Anlagen fördern. Finanzieller Rückblick Die Abgänge aus laufender Geschäftstätigkeit im vierten Quartal lagen aufgrund höherer Anforderungen an das Working Capital bei A$ 4,3 Millionen (GBP 2,1 Millionen). Das entspricht einer Steigerung von A$ 0,6 Millionen (GBP 0,3 Millionen) im Vergleich zum vorangegangenen Quartal. Die Gesamtaufwendungen im Quartal für Forschung und Produktentwicklung waren niedriger als im vorangegangenen Quartal. Im vierten Quartal betrug der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeiten A$ 1,3 Millionen (GBP 0,6 Millionen); dies im Wesentlichen im Zusammenhang mit dem Bau des Produktionswerks in Heinsberg, Deutschland, zu sehen. Die Investitionsausgaben für das Gesamtjahr lagen bei A$ 6,9 Millionen (GBP 3,3 Millionen). Die prognostizierten Kosten für das Werk stimmen mit den Plankosten von EUR 12,4 Millionen (A$ 20 Millionen / GBP 9,8 Millionen), die im Februar 2008 bekannt gegeben wurden, überein. Die Abgänge aus laufender Geschäftstätigkeit für das gesamte Geschäftsjahr vom 1. Juli 2007 bis zum 30. Juni 2008 lagen bei A$ 17,3 Millionen (GBP 8,4 Millionen), im Vergleich zu A$ 15,3 Millionen (GBP 7,5 Millionen) im vorangegangenen Geschäftsjahr. Die Ausgaben haben sich erhöht, da das Unternehmen NetGenPlusTM-Einheiten gebaut und an seine Partner im Bereich der Produktentwicklung verschickt hat, seine Pulveranlage in Großbritannien in Betrieb genommen hat und mit den Investitionen in sein Produktionswerk in Deutschland begonnen hat. Im Laufe des Quartals hat das Unternehmen A$ 14,7 Millionen (GBP 7,0 Millionen) vor Kosten durch eine Ausgabe von neuen Aktien an britische und europäische institutionelle Anleger aufgebracht. Die Barmittel insgesamt und die finanziellen Aktiva zum 30. Juni 2008 beliefen sich auf A$ 43,3 Millionen (GBP 21,1 Millionen). Kontakt: PR Partner GmbH, Simon Barber, Tel.: +49-89-383985-16, Ohmstraße 8, 80802 München, sbarber@prpartner.de 23.07.2008 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP =--------------------------------------------------------------------------

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.