Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.1983 - 

Relativ späte Umstellung auf Lichtsatz:

Diacos für die Graphischen Betriebe Coop

BASEL (sg) - Im Mai 1983 startete bei den Graphische Betrieben Coop Schweiz die erste Stufe der Umstellung der Satzproduktion auf ein Lichtsatzsystem. Grund für die relativ späte Einführung, war die Evaluation, deren hohe Anforderungen erst mit der anwenderbestimmten Weiterentwicklung bisheriger Satzsysteme befriedigt werden konnten.

Ausschlaggebend war die Anwendungssoftware "Diacos" (Dialog-Computer-Satz). Sie erlaubt mit einem breiten Spektrum typographischer Funktionen, sämtliche Aufgaben aus den Bereichen Akzidenzsatz (Werke, Zeitschriften, Formulare) und Zeitungssatz zu bewältigen.

Ein weiterer wichtiger Punkt im Anforderungskatalog waren die Möglichkeiten der Übernahme und der Aufbereitung von Fremddaten aus EDV-Anlagen und Textsystemen der Kunden. Diese Probleme konnten Herstellerangaben zufolge mit "Edor", einem weiteren Softwarepaket, gelöst werden. Die Diacos-Software ist auf einem universellen EDV-System der Systemfamilie Siemens 7.500 unter dem virtuellen Betriebssystem BS2000 ablauffähig. Diese Konzeption erlaubt es, Weiterentwicklungen bei Hard- und Software aus anderen Bereichen einzubeziehen.

Das System ist frei programmierbar, sämtliche Funktionen und Dienstprogramme können vom Anwender voll genutzt werden. Es besteht die Möglichkeit, parallel zu den Diacos-Programmen auf dem gleichen Rechner auch kommerzielle Applikationen abzuwickeln.

Dieser Tage wird mit der Installation der ersten Ausbaustufe des Systems begonnen, welche ein Siemens-System 7.536 (2 MB) und vier Plattenspeicher zu 126 MB umfaßt. Als Ausgabeeinheit dienen eine CRT-Belichtungseinheit Digiset 20T2 mit Online-Entwicklungsautomat und ein Digiskop-Darstellungsbildschirm der Firma Hell. Ebenfalls von Hell stammen die sieben Datensichtgeräte DS2069 mit freier Tastaturbelegung und einem Software-generierbaren Zeichensatz. Auf die ergonomisch richtige Auslegung wurde bei den Terminals besonderer Wert gelegt. Die Bildschirme sind nach allen Richtungen verstellbar, ein hoher Auflösungsgrad der Zeichen mit frei wählbarer Darstellungsart, eine extrem niedrige Tastatur, verstellbare Tische und spezielle Erfassungsstühle ermöglichen individuell angepaßte Arbeitsplätze.