Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.10.1980 - 

Interaktive Computergraphik-Software für HP 3000:

Diagramme und Daten getrennt gespeichert

FRANKFURT (pi) - Mit der neuen interaktiven Computergraphik-Software von Hewlett-Packard können nach Ansicht des Unternehmens auch Personen ohne technische Ausbildung Diagramme selbst erzeugen. Die HP Decision Support Graphics (DSG)/3000 läuft auf den Computersystemen HP 3000 der Serien 30, 33, II und III.

Der Zugriff auf DSG erfolge durch Ausfüllen vorgegebener Felder auf dem Bildschirm. Die neue Software setze keine speziellen EDV-Kenntnisse und nur geringe Erfahrungen im Umgang mit graphischen Darstellungen voraus. Die Erzeugung der Graphiken erfolge durch Wählen in einem vorgegebenen "Menü" Darstellungsformen, Achsenteilung oder Farbe und durch die Positionierung von Beschriftungen.

Die DSG/3000-Software bietet laut HP die Möglichkeit, die Computergraphik wirkungsvoll mit anderen Datenverarbeitungs-Operationen zu verbinden, wozu eine Reihe höherer Prozedur-Aufrufe zur Verfügung stehen. Diese konnten von allen gebräuchlichen kommerziellen Sprachen wie Cobol, Basic, Fortran und HP-SPL verwendet werden.

Mit der HP DSG/3000-Software erstellte Diagramme können nach Angaben des Herstellers auf allen HP-Graphikterminals (HP 2647A oder HP 2648A) dargestellt werden. Zur Erzeugung von Graphiken eigneten sich jedoch die meisten PIP-Bildschirmterminals. Eine interaktive Option ermögliche mehrfarbige Diagramme, die völlig unbeaufsichtigt auf den Plottern HP 7221B/S oder HP 9872B/S ausgedruckt werden könnten.

Im Cegensatz zu früheren Kombinationen von HP-Terminals und Plottern, die bereits ähnliche Graphikfunktionen ermöglichten, stünden dem Anwender des Computers und der neuen Software nun alle Ressourcen des Computers zur Verfügung. Dadurch sei der Zugriff zu einem wesentlich größeren Datenvorrat möglich: Die für ein Diagramm erforderlichen Daten müßten nicht jedesmal neu eingegeben werden und könnten in jedem gewünschten Umfang weiterverarbeitet werden.

Eine einmal erstellte Graphik werde gespeichert und bei Bedarf abgerufen. Die relevanten Angaben würden von den eigentlichen Daten getrennt behandelt, so daß für die Erzeugung neuer Diagramme und für die Ergänzung von Diagrammen durch neue Informationen keine Angaben über die Darstellungsform nötig seien.

Die Diagramm-Daten könnten automatisch skaliert und vor dem Ausdrucken durch arithmetische oder statistische Operationen verändert werden.

Informationen: Hewlett-Packard GmbH, Berner Straße 117, 6000 Frankfurt 56, Tel.: 06 11/ 5 00 41.