Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.07.1976 - 

Film statt Papier

Dicke Einsparung bei Folgekosten

Die Ausgabe auf Mikrofilm wäre sogar dann billiger, wenn das Papier für den Output gar nichts kosten würde: Zu diesem Ergebnis kommt 3 M Deutschland bei einem Output-Wirtschaftlichkeitsvergleich. Bei der Rechnung ging der COM-Anbieter davon aus, daß der Drucker 1000 Blatt pro Stunde beschriftet und daß die direkte CPU-Belastung 5 bis 10 Prozent der Druckzeit ausmacht - nicht berücksichtigt ist, daß die CPU während des ganzen Druckprozesses verfügbar gehalten werden muß. In dem Beispiel wurden Portokosten angesetzt, weil der Output vom Rechenzentrum an eine Reihe von Niederlassungen zu verschicken ist. Die entscheidenden Einsparungen durch die Umstellung von Papier auf Mikrofilm werden erst außerhalb des Rechenzentrums erzielt - bei den Kosten der Ablage und der Recherchen in der Registratur: Die Raumkosten sinken um 95 Prozent. die Personalkosten bei der Ablage um 50 Prozent und bei der Recherche um 70 Prozent.