Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2011 - 

Checkliste für IT-Manager

Die 10 größten IT-Herausforderungen

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Data Center, Virtualisierung und Big Data.
Gartner-Analyst Rakesh Kumar erläutert die zehn wichtigsten Trends in der IT-Infrastruktur und wie IT-Manager darauf reagieren sollten.

Der klassische IT-Betrieb ist nicht sexy. Unternehmen erwarten schlicht, dass Server, Storage- und Netzwerksysteme zuverlässig arbeiten und die benötigten Applikationen bereitstellen. Doch gerade im Bereich IT-Infrastruktur und –Betrieb steckt jede Menge Potenzial, erklärt Rakesh Kumar, der bei Gartner die Themen Server, Storage und Data Center betreut. Wer als IT-Manager diese Bereiche verantwortet, steht vor einer Fülle an Herausforderungen. Sie reichen vom ungebremsten Datenwachstum über neue Server-, Storage- und Virtualisierungskonzepte bis hin zu Personalengpässen und den noch immer weitverbreiteten Legacy-Anwendungen im RZ. Kumar erläutert die wichtigsten Trends und wie IT-Verantwortliche darauf reagieren sollten.

Trend 1: Virtualisierung erfasst alle IT-Bereiche

„Virtualisierung steht noch ganz am Anfang“, lautet eine provokante These des Gartner-Experten. Eines Tages werde sich die gesamte Unternehmens-IT (Server, Storage, Netze, Desktops, Applikationen) nur noch als ein einziges logisches System darstellen. Damit einher gingen tiefgreifende Veränderungen in Business- und IT-Abteilungen. Sie beträfen sowohl die Art, wie IT beschafft, verwaltet und genutzt werde als auch die Methoden für das Software-Pricing und die Lizenzmodelle. Die Vorteile einer umfassenden Virtualisierung liegen laut Kumar auf der Hand: Weniger physikalische IT-Komponenten, bessere Auslastung, Energieeinsparungen und ein niedrigerer Kapitalbedarf. Hinzu kämen Verbesserungen bezüglich Hochverfügbarkeit, Management und Security in einer virtualisierten Infrastruktur.

To-Do´s für IT-Manager:

  • Prüfen Sie Ihre IT-Konsolidierungspläne. Können Sie noch mehr tun?

  • Haben Sie alle Virtualisierungsvarianten berücksichtigt?

  • Haben Sie einen Plan? Virtualisierung ist ein Prozess, kein einmaliges Projekt!

Teaserbild: Fotolia.com/ArtmannWitte