Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.04.1994

Die Aera der Master ist endgueltig vorbei

Diskussionen ueber das Ob sind in bezug auf Client-Server ueberfluessig geworden, so wie sie bei Master-Slave nie stattgefunden haben. Jede Zeit hat ihre Technologien, nicht nur in der DV. Deren Weiterentwicklung ist ein pausenloser Prozess, getrieben von Wettbewerb und einem diesen foerdernden Kaeuferverhalten. Die Grossrechner blieben von diesen Faktoren lange unbeeinflusst: Die 370-Architektur existiert seit rund 30 Jahren, grosse Fortschritte in bezug auf Softwarequalitaet, Preis-Leistungs- Verhaeltnis und Flexibilitaet im Einsatz wird jetzt nur ausmachen, wer durch die blaue Brille blickt. Bei den Mikrocomputern, den PCs, haben die marktstimulierenden Kraefte dagegen gewirkt. Dort findet Innovation statt: Prozessoren und damit auch die Rechner werden kleiner, schneller und billiger, Software ist portierbar und laesst sich in kurzer Zeit entwickeln, das Angebot an Standardprogrammen ist gross.

Die Informationsverarbeitung eines Unternehmens auf moderne Systeme zu stuetzen sollte das Normale sein. Vorhandene Rechner abzuloesen ist dabei nicht das Thema; ob eine Buchhaltung auf 370- oder auf RISC-Systemen laeuft, hat wenig Einfluss auf den Unternehmenserfolg. Es geht um neue Ideen, die schlagkraeftig machen in einem zunehmend ueber Marketing und Vertrieb ausgetragenen Wettbewerb. Kuerzere Zeitspannen zwischen Eingang der Bestellung und Auslieferung, Informationen ueber Kauftendenzen etc. sind nur mit Hilfe der DV zu realisieren. Damit wird fuer die Unternehmen ein Computereinsatz wertvoller, mit dem sich Prozesse flexibel beeinflussen lassen, als eine Datenverarbeitung, die arbeitsteilig manuelle Taetigkeiten elektronisch unterstuetzt.

Eine Mainframe-basierte IT-Struktur erfuellt diese Anforderungen nicht mehr. Den angegrauten Mastern fehlt die erforderliche Flexibilitaet, ihre Aera ist unwiederbringlich vorbei. Auch als Daten-Server koennen sie nur eine Uebergangsloesung sein. Wer indes das Aus grosser und maechtiger Systeme beschwoert, liegt falsch. Es wird sie auch weiterhin geben - als logische Weiterentwicklung einer Technologie, die den Wandel von Master-Slave zu Client- Server erst ermoeglicht hat