Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.07.2006

Die Aktien der IT-Dienstleister sind im zweiten Quartal gefallen

Vor allem indische Anbieter haben deutlich an Wert verloren.
Die 43 börsennortierten IT-Dienstleister haben im zweiten Quartal deutlich an Wert verloren.
Die 43 börsennortierten IT-Dienstleister haben im zweiten Quartal deutlich an Wert verloren.

Seit Anfang des Jahres pflegt der Brancheninformationsdienst "Computerwire" den "GCS Index" (Global Computing Ser- vices Index), in den der Aktienkurs von 43 börsennortierten IT-Dienstleister einfließt. Diese Maßeinheit sackte Ende Juni auf 96,8 Punkte. Ende März, nach Abschluss des ersten Quartals 2006 konnte er noch mit 105,4 Punkten glänzen. Referenzpunkt ist der Wert 100 zum Jahresanfang.

Die Marktbeobachter zeigten sich zunächst überrascht von dieser Schwäche, denn die ersten beiden Berichtsperioden haben eigentlich das Bild einer gesunden Branche gezeichnet. Zugesetzt hat den Dienstleistern aber offenbar die Furcht der Anleger vor steigenden Zinsen, die sich in den vergangenen Wochen verstärkt hat. Während der Druck auf die Börsen weltweit und in allen Branchen zu beobachten war, schlug die Entwicklung insbesondere auf indische Anbieter nieder.

Der Index der größten fünf indischen börsennortierten IT-Dienstleister sackte überdurchschnittlich von 109,9 auf 98,8 Punkte. In unsicheren Zeiten pflegen die Anleger ihr Geld in sichere Geschäftsfelder zu investieren. Erstaunlicherweise sind die Betreiber von Offshore-Diensten damit an der Börse die größten Verlierer der aktuellen Marktunsicherheit, in ihrer Geschäftsentwicklung profi- tieren sie dagegen am meisten von ihr.

Hinzu kommt, dass die großen Player derzeit langsamer wachsen als der Markt. Den Analysten von Datamonitor zufolge er- zielte die weltweit größten IT-Serviceanbieter 2005 zusammen einen Umsatz von 262 Milliarden Dollar und damit 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Gesamtmarkt für extern erbrachte IT-Dienstleistungen legte dagegen um acht Prozent zu. Dies lässt darauf schließen, dass die Branchenriesen zunehmend Marktanteile an kleine, auf bestimmte Segemente spezialisierte Anbieter verlieren.

Der IT-Servicemarkt ist stark fragmentiert

2005 bezifferten die Analysten den weltweiten Markt für IT- Services auf 513 Milliarden Dollar. Aus der Addition der Um- sätze der 50 größten Anbieter ergibt sich für diese ein Anteil von insgesamt 51 Prozent. Dass die Nummer eins, IBM Global Ser- vices, nur auf neun Prozent Marktanteil kommt, zeigt, wie fragmentiert dieser Markt ist. (jha/sp)