Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.08.2000 - 

Gelegenheit zum gegenseitigen Beschnuppern

Die Allianz umwirbt IT-Talente auf Rekrutierungspartys

"Quirliger IT-Nachwuchs gesucht", mit diesem Slogan und passendem Werbemotiv lud die Allianz zu einer Rekrutierungsveranstaltung nach München ein. Eine bunte Mischung aus Vorträgen, Infoständen, Workshops, Unterhaltung und persönlichen Vorstellungsgesprächen sollte den jungen Talenten das Unternehmen näher bringen. Von Ingrid Weidner*

Die Personalsuche in der IT-Branche ist für Unternehmen derzeit schwierig. Stellenanzeigen alleine entlocken den Bewerbern oft nur ein gelangweiltes Lächeln. Ein Segeltörn an die Cote d''Azur oder ein Workshop in Stockholm bieten einen größeren Anreiz.

Bereits im letzten Jahr hatte die Allianz in Berlin eine große Recruitment-Party veranstaltet. Damals waren Hochschulabsolventen aus verschiedenen Fachbereichen eingeladen. Diesmal konzentrierte sich die Veranstaltung auf die dringend gesuchten IT-Spezialisten. "Momentan haben wir 250 freie IT-Stellen", so Ihno Schneevoigt, Personalvorstand der Allianz Versicherung. "Wir nutzen verschiedene Möglichkeiten der Personalauswahl. Neben den klassischen Stellenangeboten in überregionalen Printmedien und Online-Stellenbörsen möchten wir regelmäßige Recruitment-Veranstaltungen anbieten." Die kombinierten Party- und Personal-Marketing-Veranstaltungen haben sich bewährt. Nach Berlin kamen 250 Teilnehmer; mit 25 schloss der Konzern bereits Arbeitsverträge ab. Mit einigen laufen die Gespräche noch, da der Studienabschluss ansteht. Schneevoigt hofft, die Zahl der Vertragsabschlüsse auf insgesamt 40 zu erhöhen.

Im letzten Jahr wählte die Allianz AG zusammen mit der Personalagentur Access die Teilnehmer aus. Für das IT-Forum in München rechnete das Unternehmen mit weniger Bewerbern und übernahm die Auswahl selbst. Angenehm überrascht war die Personalabteilung vor allem über die große Resonanz bei den Interessenten. "Wir hatten mit 70 bis 100 Personen gerechnet, bekamen allerdings wesentlich mehr Bewerbungen und konnten 201 gut qualifizierte Interessenten einladen", so Reiner Wolf, Pressesprecher für Personalthemen beim Münchner Versicherungskonzern.

Vielleicht lag es auch am auffälligen Motiv der Werbekampagne, dass mehr Anmeldungen kamen als erwartet. "Ich bin durch die kostenlosen Postkarten in einer Kölner Kneipe auf die Aktion aufmerksam geworden und habe mich daraufhin beworben", so ein Teilnehmer. Karten und Anzeigen zeigten eine in Blautönen gehaltene Eizelle und viele Spermien, von denen aber nur eines das Rennen gewinnt.

In München fanden sich neben Studierenden, jungen Berufstätigen und Quereinsteigern auch IT-Experten ein, die sich um eine Green Card bewerben möchten. Allerdings kamen nicht alle, um wirklich für einen neuen Job anzuheuern. Einige wollten einfach das Unternehmen aus der Nähe kennen lernen, andere ihren Marktwert und ihr Verhandlungsgeschick beim Gehalt testen oder einfach nur sehen, was für Leute bei der Allianz arbeiten. Das Klischee des eingestaubten Versicherungsbeamten geisterte anfangs bei vielen Teilnehmern noch durch die Köpfe. "Die Mitarbeiter hier sind erstaunlich locker, hätte ich denen überhaupt nicht zugetraut", so ein skeptischer Teilnehmer nach dem ersten Tag. "Ich hatte gleich drei Einstellungsgespräche, und die einzelnen Bereiche umwerben einen ganz schön. Trotzdem fand ich die Angebote nicht umwerfend, aber wohl solide", so ein Jobinteressent.

Für einen anderen Bewerber mit Berufserfahrung gab es seiner Meinung nach kein interessantes Angebot. "Konkrete Vorschläge konnte mir mein Gegenüber im Beratungsgespräch nicht geben. Die angebotenen Stellen passten nicht zu meinen Vorstellungen, und er hat sich nicht besonders bemüht, mich besser kennen zu lernen."

Positive Resultate nach der VeranstaltungDie Gretchenfrage nach dem Gehalt versuchten viele Personaler im Gespräch zu umgehen und gaben Durchschnittswerte an. So mancher Teilnehmer sah hier seine Chance zu feilschen. Nach Angaben der Personalexperten bewegen sich die Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen zwischen 70000 und 95000 Mark. In Einzelfällen und bei exzellenten Voraussetzungen zahlt das Unternehmen auch mehr.

Das Ziel der Veranstaltung war klar: möglichst viele neue Mitarbeiter zu rekrutieren. Und die Allianz-Beschäftigten nutzten die beiden Tage intensiv. "Im Laufe des Samstags begegnete ich noch einige Male meinem Berater, und er nahm die Gelegenheit wahr, mich zu beschwören, möglichst bald bei der Fachabteilung anzurufen, denn in einigen Monaten sei die interessante Stelle sicher vergeben", erzählt ein Besucher, der noch studiert. Drei Wochen nach der Veranstaltung gibt es die ersten Erfolgsmeldungen. "Wir sind mit dem Ergebnis des IT-Forums sehr zufrieden. Zehn Interessenten konnten wir Verträge anbieten, davon vier Green-Card-Bewerbern aus Ungarn und Rumänien. Mit 57 Personen vereinbarten wir ein zweites Gespräch, und mit 42 weiteren Interessenten bleiben wir in Kontakt. Insgesamt rechnen wir mit 25 Einstellungen", so Pressesprecher Wolf. Verglichen mit einem Stelleninserat, hat sich die Investition gelohnt. Die Veranstaltung kostete das Unternehmen 800000 Mark.

*Ingrid Weidner ist freie Journalistin in München.