Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Die Anwender des Jahres 2005

15.11.2005
Die Heidelberger Druckmaschinen AG gewinnt in der Kategorie Großunternehmen und die Deutsche Woolworth GmbH im Segment Mittelstand.

Mit ihrem Projekt "Heires" (Heidelberg Remote Service) überzeugte ein Projektteam der Heidelberger Druckmaschinen AG die hochkarätig besetzte Jury am meisten. Dieses Fernwartungskonzept hilft Servicetechnikern, via Internet unabhängig von ihrem Standort technische Probleme bei Druckmaschinen ihrer Kunden nicht nur zu analysieren und zu beheben, sondern zu antizipieren. Damit gewann das Unternehmen den von der computerwoche und der Unternehmensberatung Gartner Deutschland ausgelobten Wettbewerb Anwender des Jahres in der Kategorie Großunternehmen. Woolworth, der Preisträger in der Mittelstandswertung, krempelte in rund 200 Einzelprojekten seine IT um. Zudem erneuerte das Handelshaus seine Ladeninfrastruktur von Grund auf.

Im diesjährigen Wettbewerb hatten sich fünf Unternehmen von ursprünglich 77 für die Finalrunde qualifiziert. In der Kategorie Großunternehmen stritten die SBB Cargo AG, die Berliner Stadtreinigungsbetriebe AöR und Heidelberger Druck um den Sieg. In der Kategorie Mittelstand rangen die Norisbank AG und die Deutsche Woolworth um den Titel.

In der Jury sitzen Claudia Schnupfhagn, Vice President Gartner; Gerhard Adler, Berater der Geschäftsführung der Detecon International GmbH; Andreas Resch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayer Business Services GmbH; Thomas Schildhauer, Direktor des Institute of Electronic Business am Institut der Universität der Künste, Berlin, und Horst Wildemann, Technische Universität München, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistik. (Ausführlicher Bericht ab Seite 26.) (jm)