Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.1998 - 

Schnellere CPUs und neue OS 400-Version

Die AS/400 erhält eine Leistungsspritze

Kernstück der Ankündigungen Big Blues sind schnellere 64-Bit-Power-PC-Prozessoren vom Typ "Northstar". Diese sollen die Rechenleistung gegenüber den ebenfalls in 64-Bit-Technik ausgelegten "Apache"-CPUs in einigen Servern nahezu verdoppeln. Die High-end-Modelle S40 und 650 sind als Acht- und Zwölf-Wege-Systeme mit 262-Megahertz-CPUs erhältlich. Die maximale Hauptspeicherkapazität wurde von 20 GB auf 40 GB verdoppelt. Der integrierte Plattenspeicher läßt sich von 4,2 GB auf maximal 2,1 Terabyte unkomprimiert ausbauen.

Das Low-end-Modell S170 bietet IBM ausschließlich als Uniprozessor-System an. Kunden haben die Wahl zwischen fünf Varianten mit 200- oder 252-Megahertz-CPUs. Je nach Modellver- sion läßt sich der Hauptspeicher von 64 MB bis 832 MB oder 256 MB bis 3,58 GB ausbauen. Mit maximal 175 GB steht Anwendern doppelt soviel Plattenspeicher zur Verfügung wie beim Vorgängermodell. Alle angekündigten Rechner unterstützen darüber hinaus hierarchisches Speicher-Management (HSM) und bieten die Möglichkeit, Festplattendaten zu komprimieren.

Neben den hardwaremäßigen Verbesserungen versucht der US-Konzern, die in die Jahre gekommene Plattform mit der neuen Betriebssystemversion OS/400 V4R3 attraktiver zu machen. Wie bereits berichtet verstärkt IBM die Integration mit Windows-NT-basierten Systemen und bietet eine Reihe von Internet- und Electronic-Commerce-Optionen an (siehe CW 35/98, Seite 4). Dazu gehören unter anderem Windows-basierte Installations- und Verwaltungswerkzeuge und ein "Payment Server" für die Abwicklung sicherer Transaktionen über das Internet. Dieser soll bis zum Jahresende verfügbar sein.

Nach Angaben von Peter Reichart, für die AS/400 verantwortlicher Marketing-Manager der deutschen IBM-Dependance, entfallen gegenwärtig 15 bis 20 Prozent des AS/400-Umsatzes auf Neukunden. Tom Jarosh, General Manager der AS/400-Linie, prognostiziert für die nächsten Geschäftsquartale weiterhin zweistellige Zuwachsraten bei Auslieferungen und Umsatz (siehe auch Seite 41).