Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.02.2000 - 

2000 IT-Studenten haben gewählt

Die attraktivsten Arbeitgeber

MÜNCHEN (ag) - Welchen Arbeitgeber bevorzugen die Absolventen? 2000 Informatikstudenten haben abgestimmt und mit ihrer Wahl selbst die Siegerfirmen überrascht.

Siemens, IBM und Sun Microsystems sind die drei Unternehmen, die die IT-Studenten in der Umfrage des Nürnberger Instituts für Personal-Marketing Trendence auf das Siegertreppchen gehievt haben. Das überrascht, zumal große Konzerne wie Siemens oder IBM in der Vergangenheit nicht gerade ein Symbol für Innovation waren. Interessante Produkte und Dienstleistungen waren für die angehenden Informatiker aber neben abwechslungsreichen Aufgaben das ausschlaggebende Kriterium.

Zudem erhofft sich der IT-Nachwuchs von den großen Unternehmen bessere Chancen, international arbeiten zu können. Unter den Top Ten tummeln sich mit Firmen wie SAP, Daimler-Chrysler oder Microsoft ausschließlich Konzerne von Weltrang. Einzige Ausnahme ist die Fraunhofer-Gesellschaft auf Platz fünf. Nur im mittleren bis hinteren Feld finden sich mittelständische IT-Beratungs- und Systemhäuser wieder - ungeachtet der Tatsache, dass diese in den vergangenen Jahren die meisten neuen Stellen geschaffen haben. Über den eigenen Marktwert ist der IT-Nachwuchs gut informiert. Jeder zweite der Befragten stellt sich auf ein Einstiegsgehalt von mehr als 80000 Mark ein. Ein Vergleich mit der CW-Gehaltsstudie zeigt, dass diese Erwartungen keineswegs überzogen sind: Danach verdient ein 28-jähriger IT-Mitarbeiter im Durchschnitt 85420 Mark im Jahr (siehe Bericht auf Seite 153).