Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.02.1985

Die auf CAD-Software spezialisierte britische Applied Data Research of Cambridge gehört jetzt einem US-Konzern: Für zehn Millionen Mark wurde sie Bestandteil der McDonnell Douglas Corp. Applied Research wird in die neugegründete McDonnell Douglas Informa

Die auf CAD-Software spezialisierte britische Applied Data Research of Cambridge gehört jetzt einem US-Konzern: Für zehn Millionen Mark wurde sie Bestandteil der McDonnell Douglas Corp. Applied Research wird in die neugegründete McDonnell Douglas Information Systems Group eingegliedert.

Mit einer 100prozentigen Tochtergesellschaft startete die SM Software AG, München, in das Jahr 1985. Das neue Unternehmen trägt die Bezeichnung SM Software-Training Gesellschaft für computerunterstützte Lernsysteme mbH. Die Auslagerung der "Idee Softlearning in eine eigene Umgebung" begründet die SM Software AG mit dem hohen Kapitaleinsatz, den das selbstentwickelte Programm Softlearning für Marketing und Produktion erfordert. Der neugegründeten GmbH sollen stille Beteiligungen in Höhe von 500 000 Mark zur Verfügung stehen.

Ein Vertriebsabkommen haben jetzt die japanische Hitachi Ltd. und die Motorola Inc., Schaumburg/Illinois, unterzeichnet. Eigenen Angaben zufolge autorisiert die Vereinbarung Motorola dazu, die 8-Bit-Single-Chip-Mikrocomputer der Reihen 6310V und 6303R von Hitachi zu vermarkten.

Ein Vertriebsabkommen haben jetzt General Electric Informations Service, Rockville/Maryland, und Apple, Cupertino/Kalifornien, abgeschlossen. Die Vereinbarung autorisiert General Electric (GE) zum Verkauf von Apple-Mikrocomputern in den USA. Eigenen Angaben zufolge will GE im Rahmen der Kooperation auch Software entwickeln, die einen Programmtransfer von einem Zentralrechner über das DV-Netz von General Electric Informations-Service an einen Macintosh erlaubt.

Die Nixdorf Computer AG, Paderborn, hat die P.T. Nixcomindo Nusantara Utama, Jakarta, mit der Vertretung in Indonesien betraut. Nach einer Nixdorf-Mitteilung ergänzt die Vertretung in Jakarta die Präsenz durch Tochtergesellschaften und Werksvertretungen in Hongkong, Japan, Korea, Malaysia, Philippinen, Singapur, Sri Lanka und Thailand.

Den Vertrieb japanischer Versionen bestimmter Bürotechnik-Systeme wird die Tochter Wang Computer Ltd. im Frühjahr 1985 aufnehmen. Nach Angaben der japanischen Wang-Tochter sollen LAN-Netze sowie Mikrocomputer, Textverarbeitungssysteme und Laser-Drucker in japanischer Version angeboten werden.

In der chinesischen Wirtschaftssonderzone Shenzhen wird die Epson Corp. eine 100prozentige Tochter zur Montage von Druckern für Kleinrechner und elektronische Kassen gründen. Das mit Epson Engineering of Shenzhen firmierende Unternehmen will im Juli die Produktion im Umfang von monatlich 50 000 Kleindruckern aufnehmen. Die Drucker sollen weltweit exportiert werden, sagte ein Epson-Sprecher.

Zu Beginn dieses Jahres neue Geschäftsräume in München-Riem bezogen hat die Softlab GmbH. In dem als Technologiezentrum konzipierten Gebäudekomplex sollen neben Geschäftsräumen auch drei Rechenzentren mit insgesamt 30 Entwicklungssystemen für die Softwareproduktion untergebracht sein. Seit Januar 1985 bietet Softlab als neue Dienstleistung auch die Beratung und Realisierung von Projekten im Arbeitsplatzcomputerbereich an.

CAE Systems, Inc. wird eine 100prozentige Tochtergesellschaft von Tektronix. Die Vertragsunterzeichnung soll in Kürze erfolgen. Durch diese Übernahme will Tektronix beschleunigt im CAE-Markt Fuß fassen. An die Anteilseigner des bisherigen Privatunternehmens CAE will Tektronix öffentlich gehandelte Aktien im Gesamtwert von 75 Millionen Dollar ausgeben.