Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.02.2005

Die Berater von Unilog Avinci bauen eine IT-Fabrik

Das IT-Servicehaus hat ein Modell entwickelt, das Projekte zur Umstrukturierung von IT-Abteilungen vereinfachen soll.

Die "IT-Fabrik" von Unilog Avinci ist ein Verfahrensmodell zur Organisation der internen IT-Abläufe. Es stützt sich auf das britische Regelwerk IT Infrastructure Library (Itil), das als Leitfaden für den IT-Servicebetrieb gilt, sowie auf die Control Objectives for Information and Related Technology (Cobit). Die von Wirtschaftsprüfern entwickelten Hilfsanweisungen Cobit liefern Kennzahlen für die strategische Planung, Organisation und Kontrolle von IT-Prozessen. Zwar fließen die wesentlichen Bestandteile beider Verfahren in die IT-Fabrik ein, doch Itil und Cobit erschienen den IT-Consultants von Unilog Avinci nicht ausreichend, um alle Belange einer serviceorientierten IT-Abteilung beschreiben zu können.

Itil und Cobit genügen nicht

Was beide laut den Beratern von Unilog Avinci vermissen lassen, sind Schnittstellenbeschreibungen, Führungsprozesse, Gütekriterien sowie Beispiele und Vorlagen. Das Consulting-Haus ergänzte Itil und Cobit um eigene Erkenntnisse, die in der Beratungspraxis gewonnen wurden, und formte daraus, sowie aus den Itil- und Cobit-Komponenten ein eigenes Referenzmodell für automatisierte IT-Serviceprozesse.

Es enthält detaillierte Prozessbeschreibungen für die Unternehmensleitung, die Fachabteilungen, die Anwender sowie für IT-Abteilungen und Partnerunternehmen. Zu den Führungsprozessen zählen etwa Bereiche wie "IT-Strategie & Ziele", "Personal und Organisation" sowie "Technologie-Management". Zu den kundenbezogenen Aufgaben gehören beispielsweise "Marketing und Vertrieb" sowie "Demand-Management". Alle Abläufe sind mit Beschreibungen, Kennzahlen, Verantwortlichkeiten etc. hinterlegt. Eine Klick-Demo steht unter http:// www.computerwoche.de/go/*71142 zum Download bereit.

Das Referenzmodell ist ein Teil der IT-Fabrik. Ihm stellt Avinci das Transformationsmodell zur Seite, das als Flussdiagramm die Einführung des IT-Referenzmodells gewährleisten soll (siehe Grafik "Transformationsprozess"). Beide Modelle stehen nicht zum Verkauf, sondern sind Grundlage eines Consulting-Angebots. Avinci benennt für einzelne Einführungsschritte den ungefähren Aufwand an externen Serviceleistungen, gemessen in Beratertagen. Das Versprechen lautet, dass sich durch Referenz- und Transformationsmodell Vorhaben zur Organisation der internen IT schneller umsetzen lassen. (jha)