Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.05.2011 - 

Einstiegs-Kombidrucker für zu Hause

Die besten Multifunktionsgeräte bis 100 Euro

Ihr neues Multifunktionsgerät darf nicht mehr als 100 Euro kosten. Aber auch der Unterhalt soll sich in Grenzen halten. Hier sind die besten Einstiegs-Multifunktionsgeräte aus den Tests.
Die besten Multifunktionsgeräte bis 100 Euro aus den Tests.
Die besten Multifunktionsgeräte bis 100 Euro aus den Tests.

Multifunktionsgeräte bis 100 Euro sind besonders beliebt, wenn es um das Drucken, Scannen und Kopieren zu Hause geht. Die getesteten Geräte bewegen sich im Preisbereich von 80 bis 100 Euro UVP (unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller). In den Straßenpreisen liegen die Multifunktionsgeräte meist deutlich darunter. Sie sind so günstig in der Anschaffung, dass sie als Mitnahmeprodukte in den Elektronikmärkten und zum Teil sogar beim Discounter zu finden sind. Aber was taugen diese Multifunktionsgeräte?

Crux bei Einstiegs-Kombis: Folgekosten für Tinte und Strom

Die acht getesteten Multifunktionsgeräte nutzen sowohl einzelne Tintentanks für jede Druckfarbe als auch Kombikartuschen, in denen die Farben zwar in separaten Kammern, aber in einer Patrone untergebracht sind. Kombikartuschen haben den Nachteil, dass Sie die gesamte Patrone austauschen müssen, wenn nur eine Farbe leer gedruckt wurde. Aber auch bei separaten Tintenpatronen ist nicht alles Gold, was glänzt. Denn grundsätzlich sind bei Einstiegs-Multifunktionsgeräten die Kartuschen recht klein und somit mit geringer Füllmenge ausgestattet. Wer etwas mehr druckt oder kopiert, wechselt schnell Tintentank um Tintentank. Die geringen Reichweiten machen die Seitenpreise teuer. Eine Farbseite um die 10 Cent sind hier keine Seltenheit, wie etwa beim Epson Stylus SX218. Auf weniger als die Hälfte kommt dagegen das Kodak ESP 3250 – und das trotz Farb-Kombikartusche.

Wer nun denkt, dass sich bei wenigen Drucken und Kopien im Monat ein günstiges Multifunktionsgerät trotzdem lohnen könnte, muss noch etwas wissen: Sind die Geräte im Ruhemodus – also nicht komplett von der Stromversorgung getrennt, spülen sie in bestimmten Intervallen die Düsen. Sie verbrauchen Tinte, ganz ohne Ergebnisse auf Papier!

Apropos Strom: Grundsätzlich benötigen die günstigen Multifunktionsgeräte relativ wenig Strom. Allerdings sparen sich die Hersteller gerade im Einstiegsbereich oft einen sauberen Ausschalter. Die Folge: Die Kombidrucker ziehen auch dann Strom, wenn Sie den Ausschalter betätigt haben. Immerhin war das bei vier der acht Geräte des Testfelds der Fall. Abhilfe schafft hier nur, den Stecker des Multifunktionsgeräts zu ziehen, wenn Sie den Kombidrucker sicher nicht benötigen.

Testsieger: HP Photosmart Wireless B110a

Multifunktionsgerät: HP Photosmart Wireless B110a
Multifunktionsgerät: HP Photosmart Wireless B110a
Foto: HP

Der HP Photosmart Wireless B110a druckt ohne Druckertreiber vom Smartphone oder Notebook. Außerdem lässt sich das Multifunktionsgerät mit Apps erweitern. Doch auch ohne die Zusatzdienste erweist sich das Multifunktionsgerät als solider Arbeiter für die täglich anfallenden Aufgaben zu Hause und im kleinen Heimbüro.

Preis-Leistungs-Sieger: Canon Pixma MP280

Multifunktionsgerät: Canon Pixma MP280
Multifunktionsgerät: Canon Pixma MP280
Foto: Canon

Einfache Alltagsaufgaben im Drucken, Scannen und Kopieren sind für das Multifunktionsgerät Canon Pixma MP280 kein Problem. Wer mehr druckt, wird über die Seitenpreise allerdings stark zur Kasse gebeten. Hier ist der günstige Anschaffungspreis schnell kein Trost mehr.