Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.2009 - 

Vergleichstest

Die besten Netbooks

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Der neue Trend bei Netbooks: Sie werden schöner. Statt nur günstig zu sein, wollen neue Mini-Laptops wie der Asus Eee PC S101 auch das Auge erfreuen. Unser Test zeigt, ob die schönen Netbooks auch empfehlenswert sind.

Der neue Trend bei Netbooks: Sie werden schöner. Statt nur günstig zu sein, wollen neue Mini-Laptops wie der Asus Eee PC S101 auch das Auge erfreuen. Unser Test zeigt, ob die schönen Netbooks auch empfehlenswert sind.

Von Thomas Rau, PC-Welt

Testbericht

In der Top 10 der PC-Welt der besten Netbooks kann sich der Eee PC S101 neu platzieren. Das aktuelle Modell des Netbook-Erfinders Asus will eine Art Macbook Air der Mini-Laptops sein: Seine inneren Werte unterscheiden sich kaum von der Konkurrenz - auch der Eee PC S101 ist mit dem Intel Atom N270 ausgestattet und besitzt ein 10,2-Zoll-Display. Doch sein Design ist auffällig anders: Mit dem wertigen und flachen Gehäuse sowie leichten Glitzer- und Glanzeffekten bietet er eine ansprechende Alternative zu den Plastikschalen der meisten Netbooks. Irgendwie anders ist der Asus Eee PC S101 auch beim Preis: Er kostet rund 550 Euro - rund 200 Euro mehr als vergleichbar ausgestattete Netbooks wie das MSI Wind U100 1616-XP.

Dem Trend zum schöneren Netbook folgen auch andere Hersteller: Beispielsweise verkauft Medion das Akoya Mini E1210 in verschiedenen Farben sowie einem kristallverzierten Deckel. Sein Preis liegt mit rund 480 Euro ebenfalls deutlich über dem bisher gewohnten Netbook-Niveau.

Lange Laufzeit oder geringes Gewicht
Wer mit seinem Netbook also gut aussehen will, muss dafür tief in die Tasche greifen. Für alle anderen Anwender gilt: Wichtiger als die Hülle sind die inneren Werte eines Mini-Laptops. Und hier sollte man vor allem auf geringes Gewicht und lange Akkulaufzeit achten.

Allerdings erfüllt kein Netbook beide Forderungen: Mini-Laptops mit einem 6-Zellen-Akku erreichen die längsten Laufzeiten. Mit dem Samsung NC10 und dem Packard Bell Dot kann man beispielsweise über sieben Stunden per WLAN surfen, bevor sie wieder an die Steckdose müssen - ausreichend selbst für einen langen Messe-, Uni- oder Schultag.

Andererseits wiegen die Netbooks mit 6-Zellen-Akku mehr als ihre Konkurrenten mit einem kleinen Akku: Sie müssen mit einem Zusatzgewicht von rund 200 bis 300 Gramm rechnen. Außerdem haben die 6-Zellen-Netbooks auch oft ein etwas schwereres Netzteil.

Display: Überall ablesbar
Fast alle Netbooks zeigen eine Displayauflösung von 1024 x 600 Bildpunkten. Die Größe des Displays beträgt 8,9 oder 10,2 Zoll. In diesem Jahr werden aber Netbooks mit einer Displaydiagonale von 12 oder 13 Zoll auf den Markt kommen - bisher musste man sich für ein so großes Display ein (Sub)Notebook zulegen.

Wichtiger als die Größe ist allerdings die Qualität: Um das Display unter allen Lichtverhältnissen - also sowohl im gut ausgeleuchteten Arbeitszimmer wie unter freiem Himmel - gut ablesen zu können, sollte es hell und entspiegelt sein. Mit einer durchschnittlichen maximalen Leuchtdichte von über 200 cd/m2 erfüllen bespielsweise das Samsung NC10 und das MSI Wind U100 1616XP diese Anforderungen.

Wie viel darf ein Netbook kosten?
Eine ausreichend große Tastatur und aktuelle Kommunikationstechnik wie 11n-WLAN und Bluetooth runden die Anforderungen an ein ideales Netbook ab. Dazu sollte noch ein günstiger Preis kommen: Denn bei einem Netbook, das rund 500 Euro kostet, werden sich viele Anwender überlegen, ob ein Notebook - deutlich rechenstärker und besser ausgestattet, aber auch schwerer - nicht der passendere Mobilrechner ist.

Welche Netbooks im PC-WELT-Testcenter am besten abgeschnitten haben, zeigen wir Ihnen auf den folgenden Seiten.