Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.05.2015 - 

Diese Tools helfen bei Fragen rund um Ihre SSD

Die besten SSD-Gratis-Tools

Redakteur bei PC-Welt
Wie schnell ist meine SSD? Wann kommt der SSD-Crash? Wie bereite ich die SSD für den Weiterverkauf vor? Diese Gratis-Tools helfen bei wichtigen Fragen rund um Ihre SSD.

Eine SSD unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von herkömmlichen Festplatten. Sie ist aber nicht einfach nur schnell und leise. SSDs wollen auch anders behandelt werden als normale HDDs. Sie müssen die Flash-Speicher beispielsweise nicht defragmentieren – es gibt schließlich keinen Schreib- und Lesekopf wie bei herkömmlichen Platten, der nahe nebeneinander liegende Daten bevorzugt. Streichen Sie Defragmentierer also von der Liste der wichtigen Programme, wenn Sie eine SSD für Windows nutzen. Das weiß auch das Gratis-Tool SSD Tweaker und verhindert unter anderem die automatische Defragmentierung unter Windows. Das kleine Programm achtet aber auch darauf, dass die SSD nicht zu 100 Prozent vollgeschrieben wird und damit die Performance einbricht.

Eine weitere Besonderheit von SSDs ist das Löschen von Daten. Der SSD-Struktur geschuldet, kann sie nicht zu 100 Prozent gelöscht werden. Hintergrund: Die SSD besteht aus Speicherzellen, die nur begrenzt wiederbeschrieben werden können – laut Hersteller oft mehrere Hundertausendmal. Ist das Limit erreicht, kann die betroffene Zelle nur noch gelesen werden. Überschreiben mit Nullen, um die Daten unleserlich zu machen, funktioniert dann nicht mehr. Beachten Sie das vor dem Weiterverkauf und lassen Sie für die verbliebenen Zellen Tools wie Secure Erase über die Platte gehen. Übrigens: Hersteller bauen unsichtbaren Pufferspeicher – meist ein paar GB – ein. Sobald eine Zelle ausfällt, springt automatisch eine aus dem Pufferspeicher ein. Damit wird die Lebensdauer von SSDs erhöht.

Eine beträchtliche Zahl von SSD-Tools ist Hersteller-spezifisch. So bieten etwa Samsung und Intel eigene Tool-Pakete für ihre SSDs zum Download an. Sie sollten darum in einem ersten Schritt nachschauen, von wem Ihre SSD gebaut wurde. Etwa mit dem kostenlosen Tool CrystalDiskInfo, das weitere Werte Ihres Speichers liefert. Hinter den Hersteller-Programmen verbergen sich mehr als nur einfache Info-Sammlungen. So kann das Samsung SSD Magician Tool etwa Samsung-SSDs tunen, informiert über Firmware-Updates und hilft anschließend beim Update.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer Schwesterpublikation PC-Welt.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!

Empfehlung der Redaktion