Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.2015 - 

Datenverluste auf SSD und Festplatte

Die besten Tools zur Datenrettung

Frank-Michael Schlede arbeitet seit den achtziger Jahren in der IT und ist seit 1990 als Trainer und Fachjournalist tätig. Nach unterschiedlichen Tätigkeiten als Redakteur und Chefredakteur in verschiedenen Verlagen arbeitet er seit Ende 2009 als freier IT-Journalist für verschiedene Online- und Print-Publikationen. Er lebt und arbeitet in Pfaffenhofen an der Ilm.
Thomas Bär, der seit Ende der neunziger Jahre in der IT tätig ist, bringt weit reichende Erfahrungen bei der Einführung und Umsetzung von IT-Prozessen im Gesundheitswesen mit. Dieses in der Praxis gewonnene Wissen hat er seit Anfang 2000 in zahlreichen Publikationen als Fachjournalist in einer großen Zahl von Artikeln umgesetzt. Er lebt und arbeitet in Günzburg.
Wenn Daten versehentlich gelöscht werden oder durch defekte Hardware verloren gehen, helfen spezielle Tools zur Datenrettung weiter. Wir haben die besten Programme zu Vermeidung solcher Datenkatastrophen für Sie zusammengestellt.

In der Regel ist es nur ein unüberlegter Klick auf eine Datei oder einen Ordner, manchmal aber auch eine ganz bewusste Entscheidung, weil ein Nutzer ganz sicher ist, dass er die entsprechende Information nicht mehr benötigt: Eine Datei, eine Mail oder auch ein ganzes Verzeichnis wurden gelöscht. Hat der Anwender die Daten nur mit Hilfe des Windows-Papierkorbs gelöscht, hält sich der Schaden in Grenzen - die Informationen können einfach wieder hergestellt werden.

Leider verwenden viele Nutzer häufig gerade bei Dateien, die sich dann im Nachhinein als besonders wichtig herausstellen, das "richtige Löschen", indem sie beispielsweise die Entfernen-Taste in Kombination mit der Shift-Taste einsetzen. IT-Profis wissen natürlich, dass sich die eigentlichen Nutzdaten auch bei dieser Löschmethode immer noch auf der Festplatte befinden: Sie sind nur mit den Mitteln eines Datei-Explorers nicht mehr zu finden. Diese Tatsache machen sich viele Softwarelösungen zunutze, die ein Finden und Wiederherstellen von bereits gelöschten Dateien anbieten. Wir stellen hier einige dieser Lösungen und ihre Möglichkeiten zur Datenrettung vor.

Dateiwiederherstellung: Bei Windows 7 und 8 integriert

Grundsätzlich bieten bereits die Windows-Systeme standardmäßig einige Möglichkeiten, die es den Anwendern erlauben, versehentlich gelöschte Dateien wiederherzustellen.

Windows 7: Microsoft hat bereits die Windows-7-Systeme mit der Möglichkeit ausgestattet, über die Wiederherstellungspunkte Dateien und Ordner wiederherzustellen, die gelöscht oder beschädigt wurden. Anwender erreichen diese Option unter Windows durch einen Rechtsklick auf die Datei beziehungsweise den Ordner und der anschließenden Auswahl der Eigenschaften aus dem Kontextmenü gefolgt von der Wahl des Reiters "Vorgängerversion". Damit diese Technik funktionieren kann, muss der Nutzer zuvor jedoch in den Systemeinstellungen im Bereich "Computerschutz" die Wiederherstellungseinstellungen für das entsprechende Laufwerk konfiguriert und aktiviert haben.

Microsofts Lösung zu Wiederherstellung von Dateien unter Windows 8/8.1: Der Dateiversionsverlauf erlaubt es dem Betriebssystem, auf einem externen Datenträger automatisch verschiedene Versionen der Dateien abzulegen.
Microsofts Lösung zu Wiederherstellung von Dateien unter Windows 8/8.1: Der Dateiversionsverlauf erlaubt es dem Betriebssystem, auf einem externen Datenträger automatisch verschiedene Versionen der Dateien abzulegen.

Windows 8.x: Bei den aktuellen Windows-8/8.1-Systemen hat Microsoft sich Microsoft dann wieder etwas Neues ausgedacht: Mit dem Dateiversionsverlauf haben die Entwickler eine Möglichkeit integriert, um verschiedene Generationen von Dateien und Verzeichnisse vom Betriebssystem automatisch auf ein externes Laufwerk sichern zu lassen. Diese kann der Nutzer dann von dort in den verschiedenen Versionen wiederherstellen. Dieser Ansatz besitzt allerdings Einschränkungen: Dazu zählt unter anderem die Tatsache, dass der Dateiversionsverlauf nur für Daten in den Windows-Bibliotheken funktioniert. Wer also seine regulären Dateien auf diese Weise schützen und im Zweifelsfall in einer älteren Version wiederherstellen will, der muss seine Dateien immer in einer selbstangelegten oder in einer der Standard Windows-Bibliothek abspeichern.