Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1998 - 

Drahtlose Übertragung soll einfacher werden

Die Bluetooth Special Interest Group gewinnt zunehmend an Rückhalt

FRAMINGHAM (IDG) - Die Interessengruppe Bluetooth erhält starken Zulauf. Mehr als 200 Hersteller unterstützen mittlerweile die Entwicklung der neuen Technologie für drahtlose Datenübertragung. Mit ihrer Hilfe sollen sich ganz verschiedene Geräte wie Laptops, Mobiltelefone und Drucker ohne Kabel ans Netz anschließen lassen.

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) gewinnt an Rückhalt. Im Mai von Ericsson, IBM, Intel, Nokia und Toshiba gegründet, haben sich mittlerweile mehr als 200 Hersteller hinter die neue Wireless-Technologie gestellt. Jüngste prominente Mitglieder sind 3Com, Hewlett-Packard, Lucent, Motorola, Philips, Samsung, Texas Instrument und Xircom. Der Name geht auf den dänischen König Harold Bluetooth zurück, der im 10. Jahrhundert Dänemark, das südliche Norwegen und das südliche Schweden vereinigt und christianisiert hat.

Die Mitglieder der Organisation bezeichnen den Bluetooth-Ansatz bereits als Spezifikation, obwohl die Technologie noch bei keinem Standardisierungsgremium eingereicht wurde. Nach Angaben von Intel wird der De-facto-Standard "Bluetooth 1.0" voraussichtlich Mitte 1999 komplett sein, darauf basierende Produkte könnten Anfang 2000 auf den Markt kommen.

Mit Hilfe der Technologie sollen Anwender E-Mail auf drahtlosen Geräten empfangen oder Dokumente über ein unlizenziertes Frequenzband an einen Drucker verschicken können. Die Reichweite von Bluetooth beträgt allerdings nur 30 Meter. Zwischen PCs lassen sich damit laut Intel Dateien mit 500 Kbit/s übertragen. Die Technologie gilt als preiswert: Ericsson schätzt die je Gerät anfallenden Zusatzkosten auf rund 20 Dollar.