Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Wingine verspricht höhere Geschwindigkeit


27.03.1992 - 

Die C&T Inc. macht Windows mit Beschleuniger-Chip Beine

HANNOVER (jm) - Für alle ungeduldigen Windows-Anwender hat die Chips & Technologies Inc. (CT) aus dem kalifornischen San Jose Abhilfe parat: Der Bildschirmbeschleuniger-Chip "64200 Wingine" verspricht einen erheblichen Geschwindigkeitszuwachs für Windows-Anwendungen.

Ein nicht von Microsoft zu verantwortendes Problem von Windows besteht in der langsamen Bildausgabe: Dank des seit zehn Jahren kaum überarbeiteten PC-Hardwaredesigns greift die CPU über den 8 Megahertz langsamen System-Bus auf die Video-Peripherie zu. Was für zeichenorientierte Systeme gut, weil schnell genug, war - pro Textseite fielen etwa 2 KB Daten an, die problemlos über den System-Bus an die Peripherie transportiert werden konnten -, ist bei den grafischen Benutzerschnittstellen wie Windows mit Datenmengen pro Monitorbild von 800 KB (Super-VGA) in puncto Geschwindigkeit nun nicht mehr tolerierbar.

Mittlerweile entwickelte Optionen, bei denen die CPU direkt über einen lokalen Bus auf einen Grafik-Controller zugreift, stoßen wegen der hohen Auflösung, im Super-VGA-Modus beispielsweise von 1024 x 786 Pixel, und einer Farbpalette von 256 Farbtönen, ebenfalls an ihre Grenzen.

Vor der Presse äußerte ein CT-Sprecher, gegenüber der herkömmlichen Übertragungsrate von 5 MB/s über den AT-Bus seien mit Wingine Raten von 20 bis 30 MB/s möglich.

Besser als eine Local-Bus-Lösung

Der in Zusammenarbeit mit Microsoft entwickelte 64200-Wingine-Baustein steht direkt über das VRAM (Video-RAM) mit der Systemlogik und der CPU in Verbindung. Um Kompatibilität zu allen Software-Anwendungen zu gewährleisten, kann der CT-Chip auch über den herkömmlichen Weg mit dem Prozessor kommunizieren.

Der Wingine-Beschleuniger ist für Bildwiederholfrequenzen von 72 Hertz ausgelegt, er verwendet 32-Bit-Befehle und unterstützt eine Auflösung von 1024 x 786 Pixel bei 256 Farben, was dem Super-VGA-Modus entspricht. Als erster PC-Hersteller trägt sich die Epson America Inc. mit dem Gedanken, den CT-Baustein in neuen Systemen einzusetzen. Der Wingine-Beschleuniger wird über den mit der gesamten Interface-Logik ausgestatteten Interface-Chip 64201 "Winglue" direkt mit dem Combo-Chip-Set "Peak/DM" - ebenfalls von CT - verbunden. Beide Chips sind laut Hersteller ab sofort in kleineren Mengen verfügbar.

CT-CEO und President Gordon A. Campbell meinte vor der Presse auf der CeBIT, PC-Hersteller könnten den Windows-Beschleuniger ohne Mehrkosten gegenüber bisherigen Super-VGA-Controllern in ihre zukünftigen Systeme einbauen. Da die Abstimmung von Speicher-Bus-System und CT-Chip-Satz allerdings sehr konsequent durchgeführt werden müsse, sei es nicht möglich, alte PC-Systeme mit dem Beschleuniger-Chip nachzurüsten.