Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.2001 - 

Eine Weitervermarktung an Dritte ist geplant

Die Callino GmbH vereint Billing für Sprache und IP-Daten

MÜNCHEN (CW) - Eine gemeinsame Plattform für die Abrechnung von zeittaktgesteuertem Telefonverkehr sowie volumen- und inhaltsabhängigen IP-Leistungen bietet die Callino GmbH aus München. Zunächst erprobte der Carrier die auf "BSCS" von der Sema Group und "Infranet" von Portal aufbauende Lösung im eigenen Haus. Eine Vermarktung an Dritte ist vorgesehen.

Seit etwa einem Jahr verwendet Callino das Business Support and Control System (BSCS) von LHS, das jetzt zur Sema Group gehört, für die Abrechnung von Sprache. Mittlerweile hat das Unternehmen zur Ergänzung eine IP-Billing-Komponente angeschafft. Die Wahl fiel dabei auf Infranet 6.0 von Portal als einer der führenden Lösungen.

Infranet erlaubt volumen- und Content-abhängige Tarifierung. Inhaltsbasierendes Billing kann beispielsweise bei Spielesoftware relevant sein, wo Mitspieler für Pfennigbeträge Munition kaufen müssen, oder beim Herunterladen von Videofilmen. Innerhalb von zwei Monaten lief Infranet nach Angaben des Carriers intern, es folgte eine einmonatige Testphase und danach die Live-Schaltung. "Es war von Anfang an vorgesehen, beide Systeme zu integrieren, um eine einheitliche Rechnung zu erzeugen", erläutert Marcus Eitel, Leiter Billing bei Callino. Um Fehler weitgehend auszuschließen, finden zwei so genannte Pre Bill Runs zur Kontrolle statt. Diese werden stichprobenartig überprüft, erst dann erfolgt der Druck der Rechnung. Dubletten wirft das Abrechnungssystem erst zum Schluss hinaus.

Nach der internen Installation bei Callino will der Carrier das so entstandene Billing-System auch weitervermarkten. Tochtergesellschaften in Österreich und der Schweiz sind bereits angebunden, weitere sollen folgen. Als dritten Schritt nimmt Callino den Markt für Internet-Service-Provider (ISPs), Application-Service-Provider (ASPs) und möglicherweise Content-Provider in Angriff. Der Fokus wird auf kleinen bis mittelgroßen ISPs liegen.

Abb: Die Lösung von Callino besteht aus zwei Komponenten. Es wird jedoch eine einheitliche Rechnung erzeugt. Quelle: Callino