Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.03.1991 - 

5,9 Millionen Dollar für Original-Chips

Die Cambex Corp. kauft sich von der IBM-Leasingklage frei

NEW YORK (cw) - Die Cambex Corp. aus Massachusetts gibt im Subleasing-Rechtsstreit mit der IBM Credit Corp. (ICC) klein bei: Pauschal 5,9 Millionen Dollar zahlt der Anbieter von Speicherkomponenten für neue IBM-Memory-Chips.

Diese Chips sollen in diejenigen Maschinen aus ICCs Portfolio eingebaut werden, welche nach IBMs Meinung durch Cambex unrechtmäßig verändert wurden.

Die Klage richtete sich gegen die Praxis von Cambex, Speicherchips aus ICC-eigenen Leasingmaschinen durch andere zu ersetzen und die Originale weiter zu veräußern. Obwohl vor der Rückgabe der Maschinen an die IBM-Tochter identische, wenn auch nicht dieselben Komponenten wieder eingebaut werden, macht IBM eine Verletzung ihres Eigentums geltend. Cambex weist die Vorwürfe nach wie vor zurück. Die außergerichtliche Einigung zirka vier Wochen nach der Klage, so Sheldon Schenkler, Chief Financial Officer des Komponenten-Dealers, sei jedoch nach Einschätzung der Geschäftsleitung unter Kostengesichtspunkten effektiver als der Versuch, IBM juristisch die Stirn zu bieten.

Dem "Wall Street Journal" sagte Schenkler: "Wir sind ein 30- oder 40-Millionen-Dollar-Unternehmen mit 140 Beschäftigten. Wir haben keine 2000 Anwälte, die sich mit solchen Sachen beschäftigen." Hinzu komme, daß allein die Tatsache, mit IBM im Streit zu liegen, sich als geschäftsschädigendes Stigma erweise.

Nach Schenklers Aussage gibt es nun Signale von IBM, wonach der Mainframer künftig seinen Leasingkunden in USA auf Wunsch die vertragliche Freiheit einräumen wird, Memory-Upgrades von dritten Anbietern zu beziehen. Umgekehrt habe sich Cambex verpflichtet, ohne eine solche Zusage Big Blues an die Leasingkunden oder ohne direkte schriftliche Genehmigung kein IBM-eigenes Memory mehr auszutauschen. Cambex erwarte, so der CFO weiter, durch die Zahlung des Abfindungsbetrages und durch die künftigen Auswirkungen des Übereinkommens keinen finanziellen Schaden.

Ähnlich geartete Klagen der IBM Credit Corp. gegen das Leasing- und Serviceunternehmen Comdisco Inc. sowie gegen

den Cambex-Konkurrenten EMC Corp. sind, so das "Wall Street Journal", von der außergerichtlichen Regelung nicht berührt.