Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.02.1980 - 

Importe dominieren immer stärker die deutsche Computer-Landschaft:

Die CeBIT-Show wächst mit der DV

HANNOVER (ee) - Um 16 000 Quadratmeter zuwenig Ausstellungsfläche und 80 vorwiegend aus dem Ausland kommende Aussteller vor den CeBIT-Toren: Die Hannover-Messe 1980 signalisiert bereits Monate vor ihrer Eröffnung (16. bis 24. April 1980) das ungebrochene Wachstum der Büro- und Informationstechnik.

Motor der Expansion ist riech wie vor die Datentechnik, die vom ersten bis dritten Quartal 1979 mit einem inländischen Produktionswert von 4,179 Milliarden Mark um 4,5 Prozent zulegte, während die traditionellen Büromaschinen mit einem Produktionswert von 1,275 Milliarden Mark bei 0,8 Prozent "Plus" stagnierten. Bemerkenswert ist das Hochschnellen der Importe auf dem deutschen DV-Markt: Mit 3,064 Milliarden Mark

decken sie inzwischen 62 Prozent des Inlandsmarktes (Gesamtvolumen: 5,953 Milliarden Mark=plus 14,8 Prozent, davon DV: 4,945 Milliarden Mark). Mit 18,8 Prozent sind die Importe schneller als der DV-Gesamtmarkt (+ 16,6 Prozent) gewachsen.

Sprecher des VdMA (Verein deutscher Maschinenbau Anstalten) erklären diesen Import-Sprung mit der Kostensituation in der Bundesrepublik und der daraus resultierenden stark gestiegenen Teile-Einfuhr.

Zur Organisation der Hannover-Messe erklärten Messeleitung und Aussteller-Sprecher J. P. Stielow, daß die Messe ab 1981 auf acht Tage reduziert wird, wobei die Eröffnungsveranstaltung außerhalb des Messegeländes und zeitlich vorverlegt durchgeführt werden soll. Dies solle den unerwünschten Geschäftsausfall des "ersten Tages" reduzieren. Bleiben wird lediglich der Rundgang des Wirtschaftsministers.

Reagiert hat die Messeleitung auf die Klagen der uns ungenügenden Integration der Aussteller im Übergang von Halle 18 nach Halle 1 und hier durch Umbauten "mehr Durchblick" geschaffen.

Erhebliche konzeptionelle Anstrengungen muß die Messe unternehmen, um dem selbstverständlichen Anspruch der "Besucherfreundlichkeit" gerecht zu werden, wenn es ab 1981 zu der Neuordnung der CeBIT-Show kommt. Denn unter anderem drängt auch ein Teil der Bauelemente-Hersteller mit Macht in Richtung CeBIT-Hallen, so daß "vielleicht auf dem Platz des ehemaligen Porzellan-Hauses" die CeBlT-Erweiterung der kommenden Jahre stattfindet.