Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.1991 - 

OOP für die Entwicklung von DB-Anwendungen

Die Clipper-Programmierer diskutieren über Windows 3.0

MIAMI (IDG) - Die Nantucket Corp., Los Angeles, stimmt die Clipper-Programmierer auf eine objektorientierte Zukunft ein. Zu diesem Zweck zeigte der Hersteller der Dbase-kompatiblen Programmiersprache im Rahmen einer Entwicklerkonferenz in Miami, Florida, eine grafische OOP-basierte Version seines Produkts. Doch das Hauptgesprächsthema war die Windows-Oberfläche.

Auslöser für die Windows-Diskussion in Miami war die Präsentation einer noch in der Entwicklung begriffenen Clipper-Version, die sowohl für das Macintosh-Betriebssystem als auch für DOS mit Windows-Oberfläche oder OS/2 mit Presentation Manager angeboten werden soll. "Unter Windows entwickelte Datenbankprodukte erreichen meines Wissens nicht die nötige Leistung", moniert Craig Yellick, der sein Insider-Wissen bereits mit einigen Büchern über Clipper unter Beweis gestellt hat.

Darüber hinaus äußerten einige Konferenzteilnehmer Zweifel, ob die Anwendern wirklich eine echte Windows-DB-Anwendung bräuchten. Laut Peter Frees, Produkt-Manager der Pinnacle Publisch, Inc., "wollen die Kunden, die nach Windows verlangen, meist nur irgendeine grafische Oberfläche". Dieses "Look and Feel" könnten die Programmierer auch ohne das schwerfällige Windows bieten.

Nach den Erfahrungen von Dave Irwin, Software Solutions, Oakville, Ontario, wissen die Benutzer jedoch sehr genau welche Windows-Funktionalität sie brauchen.