Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.03.2010 - 

Intel-Chip mit 48 Rechenkernen

Die Cloud im Prozessor

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Anzeige  Intel-Forscher haben den Prototypen eines Prozessors mit 48 Kernen enthüllt. Der Chip realisiert Prinzipien des Cloud-Computing und soll Rechenzentren künftig um ein Vielfaches energieeffizienter machen - sowie erheblich Platz sparen.
Forscher von Intel in Braunschweig, Indien und USA haben erstmals den Prototypen eines Intel-Prozessors mit 48 Kernen enthüllt.
Forscher von Intel in Braunschweig, Indien und USA haben erstmals den Prototypen eines Intel-Prozessors mit 48 Kernen enthüllt.
Foto: Intel

Während Intel im Jahr 2010 Prozessoren mit sechs und acht Kernen auf breiter Basis in den Markt einführen wird, umfasst der "Single-Chip Cloud Computer", wie der neue Super-Prozessor heißt, 48 voll programmierbare Rechenkerne. Das sind mehr als je zuvor auf einem einzigen Siliziumchip integriert waren.

Der Chip verfügt zudem über neue Powermanagement-Techniken für eine extrem hohe Energieeffizienz. Die 48 Kerne benötigen nur 25 Watt im Idle-Zustand oder 125 Watt bei maximaler Leistung - das ist vergleichbar mit dem Verbrauch aktueller Intel-Prozessoren oder der Leistungsaufnahme von zwei Standard-Haushaltsglühbirnen.

Inhalt dieses Artikels