Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.1998 - 

Neue Angebote für Telefonkunden

Die Consumer-CeBIT war für TK-Anbieter ein Erfolg

Der Markt für Telekommunikation wächst nach wie vor dynamisch. Das gilt insbesondere für die Nachfrage nach ISDN-Anschlüssen, erklärte Detlev Buchal, Vorstand Geschäfts- und Privatkunden der Deutsche Telekom AG auf der CeBIT Home in Hannover. Die Schwelle zum Massenmarkt sei überschritten: Knapp neun Millionen ISDN-Kanäle würden mittlerweile genutzt, verglichen mit 5,2 Millionen im Januar 1997. Monatlich kämen im Durchschnitt mehr als 200000 Kanäle hinzu, davon der weitaus überwiegende Teil im Auftrag von Privatkunden.

Kai-Uwe Ricke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Telekom-Tochter "T-Mobil", stellte darüber hinaus neue Strategien in der digitalen Mobiltelefonie des Bonner Carriers in Aussicht. Das Unternehmen erwartet, daß die Zahl der Mobilfunk-Teilnehmer in Deutschland von derzeit rund elf Millionen bis zum Jahr 2003 auf mehr als 30 Millionen wächst. T-Mobil habe die Absicht, trotz des mit dem Markteintritt eines vierten Netz-Anbieters Viag Interkom noch härter werdenden Wettbewerbs "zumindest mit dem Markt oder noch schneller" zu wachsen.

Die indirekte Kampfansage des Telekom-Managers an Viag Interkom kommt nicht von ungefähr. Vom 1. Oktober an können Besitzer von Mobiltelefonen in Deutschland das E2-Netz von Viag zu festnetzähnlichen Konditionen nutzen. Laut Viag Interkom soll ein Gespräch mit E2 lediglich 29 Pfennig je Minute kosten. Abgerechnet werde im fairen Zehn-Sekunden-Takt. Zunächst wird der neue Dienst aber, wie Hans-Burghard Ziermann, Geschäftsführer des Segments Privatkunden der Viag Interkom, erläuterte, in folgenden Ballungsgebieten angeboten: Berlin, Hamburg/Lübeck, Hannover, Leipzig, Halle, Rhein/Ruhr, Rhein-Main-Neckar, Nürnberg und München.

Auch beim Konkurrenten Mannesmann Arcor soll künftig der Preis zum Erfolg führen. Der Anbieter will zum 1. September die Tarife für nationale Ferngespräche im Festnetz um bis zu 35 Prozent senken. Die Telefon-Tarife von Arcor liegen dabei nahe an denen von Viag Interkom. Während der Hauptzeit von neun bis 18 Uhr an Werktagen kosten Ferngespräche im Festnetz künftig 39 Pfennig pro Minute, neun Pfennig weniger als bisher.