Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1993 - 

Unix-Buendnis will mehr als GUI-Standards

Die COSE-Initiative diskutiert ueber ihre Organisation und Ziele

Nach einer Meldung des britischen Branchendienstes "Unigram" erklaert der Process-Paper- Entwurf nicht nur die Organisation und die Ziele der gegen Microsofts NT-Kampagne angetretenen Unix-Allianz. Es soll sich dabei nicht um eine technische Beschreibung der von COSE angestrebten Standard-Interfaces handeln, sondern diese allgemein erlaeutern und Zeitplaene fuer sie aufstellen.

Festgelegt sei in dem Papier das Ziel, bei allen Aktivitaeten zwecks Zeitersparnis die 90-10-Regel anzuwenden. Dies bedeutet, dass 90 Prozent der Entwicklungen aus bestehenden Arbeiten zu stammen haben, waehrend der Rest neu zu schreiben waere. Ein anderer Paragraph soll vorschreiben, dass sich COSE-Mitglieder und - Lizenznehmer gegenseitig ueber die COSE-betreffenden Entwicklungsaktivitaeten auf dem laufenden halten muessen.

Eine Pressemitteilung des Ingres-Anbieters ASK Group naehrt Spekulationen, wonach das Ziel der COSE-Initiative weit ueber die Standardisierung einer Desktop-Benutzeroberflaeche hinausgehen koennte. Der Datenbankhersteller unterstuetzt das gemeinsame Projekt, als dessen Gegenstaende er "unter anderen" auffuehrt: "Einsatz gemeinsamer Netzprodukte, wobei die Unternehmen die Produkte OSF Distributed Computing Environment und Sunsoft ONC+ uebernehmen werden."

Die deutsche Ingres GmbH fuehrt als Ziele der Kooperation mit der COSE-Gruppe auf: "Erarbeitung von gemeinsamen Spezifikationen und Standards fuer Grafik-, Multimedia- und Objekttechnologien." Ferner kuendigt das Unternehmen die "Bildung einer Arbeitsgruppe" an, "deren Aufgabe es sein wird, die Entwicklung von Industriestandards im Bereich System-Management zu foerdern".

Die COSE-Mitglieder scheinen derzeit bemueht zu sein, die bisher abstinente Digital Equipment Corp. zur Mitarbeit in der Initiative zu bewegen.

Verwirrung droht derweil ueber die japanische Version des COSE- Desktops. Nachdem sich zur Arbeit daran schon die Unternehmen Mitsubishi Electric, Unisoft, Olivetti, Novell, Unisys, Seiko, Epson, Ascii und sogar DEC zur Dicop-Gruppe zusammengeschlossen hatten, ist jetzt eine neue Initiative hervorgetreten. Fujitsu, Toshiba, Hitachi und Yokogawa Hewlett-Packard haben mit dem gleichen Ziel die "COSE Japan Special Interest Group" gegruendet.