Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.11.1996 - 

Börsenspot

Die DB-Soft-Aktie reizt nicht zum Kauf

Von Arnd Wolpers*

Die Leidensgeschichte der DB-Soft AG, die erst vor dreieinhalb Jahren zu einem Kurs von 215 Mark in den Freiverkehr der Münchner Börse eingeführt wurde, setzt sich fort. Das Unternehmen gab den Verlust des halben Grundkapitals bekannt und lud die Aktionäre für den 29. November 1996 zu einer außerordentlichen Hauptversammlung ein. Diese soll, wie jetzt bekannt wurde, die Herabsetzung des Grundkapitals im Verhältnis zwei zu eins beschließen. Die DB-Soft-Aktie wurde zwischenzeitlich ausgesetzt und fiel nach Wiederaufnahme des Handels weiter. Derzeit notiert der Titel bei nur noch einem Zehntel des Ausgabepreises, eine - unter Broker-Gesichtspunkten betrachtet - einzige Katastrophe also.

Die bisherigen Vorstandsmitglieder traten mit sofortiger Wirkung von ihren Ämtern zurück. Ein neuer Vorstand wurde bestellt. Unverständlich für die Aktionäre bleibt, daß, obwohl die Misere des Unternehmens seit längerem bekannt ist, erst eine Verlustanzeige zu Maßnahmen bei der Umbesetzung des Managements führt. Nachdem bereits die Gründer von DB-Soft, als sie Teile ihrer Aktien zu hohen Kursen an der Börse plaziert hatten, unter dubiosen Umständen das Steuer aus der Hand gaben, setzt sich jetzt die peinliche Kette der Pannen fort.

In der Rückschau läßt sich aufgrund dieser Tatsachen mit Fug und Recht sagen, daß DB-Soft eine mißlungene Emission gewesen ist, bei der weder das Unternehmen noch die dort Verantwortung tragenden Personen börsenreif gewesen sind. Es gibt daher auch weiterhin nicht den geringsten Grund, DB-Soft-Aktionär zu sein.

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.