Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.04.1976 - 

EDP Deutschland Report untersucht IBM-360370-Anwender:

Die Deutschen voran auf IBM's Wachstumspfad

MÜNCHEN - Der EDP Deutschland Report vom 24. März 1976 beschäftigt sich mit der Wanderung der IBM-Anwender von der Serie 360 zur Serie 370 sowie mit der Aufstiegsbewegung innerhalb der Serie 370. Ein Vergleich der Anwender in den USA und in der BRD zeigt, daß die Bewegung von der 360 zur 370 in beiden Ländern nicht identisch verläuft, sondern die Anwender in der BRD ihre alte 360 viel eher durch eine 370 ersetzen als die Anwender in den USA.

Laut EDP Deutschland Report liegt dies an der weniger innovationsorientierten und mehr preis-/leistungsbewußten Einstellung des US-Anwenders zu seinem Hersteller. Die Bereitschaft, zu einem älteren Modell aufzusteigen, ist jedoch in der BRD im Ansatz erkennbar.

Mehr 360-Systeme in Amerika

Der Anteil der 360-Anwender, die ihre Anlage zurückgeben, ist in den USA höher als in der BRD. Dies ist jedoch dadurch zu erklären, daß der 360er-Bestand in den USA noch nicht so stark abgebaut ist wie in der Bundesrepublik.

Die Abbildung zeigt das Verhältnis des Bestandes am Jahresbeginn 1976 zu dem jeweils höchsten erreichten Bestand (Maximum-Wendepunkt der Lebenszyklus-Kurve) vor ein paar Jahren. Es ist deutlich der unterschiedliche Abbau des 360-Bestandes in den zwei Ländern zu erkennen. Besonders die Anwender mit großen 360ern zeigen in den USA ein starkes Beharrungsvermögen.

360-Migration

Von der 360-20 gab es laut EDP Deutschland Report in den USA Ende l975 noch l700 Anlagen, davon über 1000 mit Mietverträgen. Der Mietbestand wird im Laufe des Jahres 1976 auf unter 500 sinken, wogegen die Kauf- und Leasing-Anlagen nur leicht abnehmen werden. Von diesen Bewegungen wird vor allem der Absatz des System 3 profitieren, weniger der der 370-115. In der BRD werden Ende 1976 weniger als 180 Systeme 360-20 installiert sein. Im Gegensatz zu den Anwendern in den USA wird vor allem die 370-115 als Ersatz in Frage kommen, nicht so sehr das System 3.

Große 360 statt neuer 370

Auch die 360-30-Anwender in der BRD verhalten sich anders als in den USA, wo vielfach ein Aufsteigen zu größeren 360-Modellen stattfindet. In der BRD dagegen wandern die Anwenden überwiegend zur 370-125 und -135.

Während der Bestand der 360-40 in der BRD weiter sinkt, wächst er in den USA, weil dort der Zustrom der 360-30er den Abgang in Richtung 360-50 und 370 überwiegen wird. In der BRD werden Anwender, die eine 360-40 zurückgeben vorwiegend zur 370-135 und -145 gehen.

Der Bestand der 360-50 in den USA wird stabil bleiben, weil auch hier die Bewegung von unten den Abgang zur 370 ausgleicht. In der BRD verläuft auch dieser Wechsel mehr nach IBM-Plänen: Die Anwender gehen zum Beispiel zur 370-145.

Von den 360-Anwendern, die 1976 ihre Anlage zurückgeben, geht ein unterschiedlich großer Anteil zur Konkurrenz. Dieser Anteil ist bei den kleinen 360ern wesentlich höher als bei den großen. Laut EDP Deutschland Report sind in der BRD im Vergleich mit den USA weniger Anwender bereit, den Hersteller zu wechseln. Dies trifft in der BRD für die 360-30 und die 360-40 zu. Bei der 360-20 dagegen ist der Anteil der Abtrünnigen in der BRD höher als in den USA. Dies ist vor allem auf die Anstrengungen von Siemens zurückzuführen, deren 4004/220 bzw. 7.720 nicht wenige 360-20 abgelöst haben. Laut IDC werden in Zukunft die IBM-Ablösungen noch schwieriger werden, weil die jetzt noch vorhandenen 360-Anwender zufrieden sind mit ihrer Anlage oder zu den sogenannten schwierigen, Nicht-08/15-Anwendern gehören, die den Herstellern bei der Umstellung schlaflose Nächte bescheren.

Was für die ehemaligen 360-Anwender schon eine überstandene Entscheidung ist, steht den 370-Anwendern noch bevor. Auch die 370er bewegen sich, wenn auch weitaus zurückhaltender als die 360er (mit Ausnahme der 370-158). Das derzeitige Fehlen von Nachfolgemodellen für die 370-135 und -145 stellt einen wesentlichen Grund für geringe Migration für den Anwender dieser Systeme dar. In den USA wie in der BRD erscheint den 370-135-Anwendern die 370-145 ebenso unattraktiv wie die 370-135 den 370-125-Anwendern. In der BRD zeigt die 370-145 einen starken Drang zur 370-158, und bei den 370-158-Anwendern kann man gar von einem wahren Sog der 370-168 reden.

Milch von willigen Kühen

Im Schlußwort des EDP Deutschland Report wird folgende Analogie gebracht: Die

BRD-Anwender gleichen willigen Kühen, die sich bereitwilligst von IBM melken lassen und IBM fette Jahre bescheren. Die Anwender in den USA dagegen sind eher störrischer Natur und lassen sich nicht auf vorgezeigten Pfaden zur IBM-Weide treiben, sondern fressen dort, wo es am saftigsten ist.

Quelle: IDC Deutschland, EDP Deutschland Report vom 24. 3. 1976 (Band 2, Nr. 6), Corporate Planning Service-Studie "/360/370 Migration - 1976"

*Dipl.-Ing. Norbert Speicher leitet bei der IDC Deutschland (München) den Geschäftsbereich Marketing-Daten und Prognosen.