Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.1978 - 

Tägliche Postzustellung erreicht

Die DV bringt den Dänen die Post schneller ins Haus

KOPENHAGEN (ma) - In Dänemark wird jetzt mit Rechnerhilfe die Postzustellung beschleunigt.

Bei der Sortierstelle der dänischen Post in Kopenhagen gehen täglich etwa 2,9 Millionen Poststücke ein. Und 95 Prozent aller Briefe, die bei der Sortierstelle bis spätestens 17 Uhr eingegangen sind, befinden sich - so die Zusage der Post - am nächsten Tag in der Hand des Empfängers. Um diese beeindruckende Leistung vollbringen zu können, werden in der zentralen Postsortierstelle Minicomputer für die Steuerung der Briefsortier- und Beförderungsanlagen eingesetzt. Die zehn von Control Data stammenden 17er-Systeme haben Kapazitäten zwischen 56 und 96 KB. Die Konfiguration besteht aus fünf Dual-Systemen, die rund um die Uhr im Einsatz gewährleistet werden kann, werden die Systeme vom Service-Personal der CDC an Ort und Stelle gewartet.

Bei der Bearbeitung der anfallenden Post hat jeder der fünf Doppelprozessoren eine eigene Funktion: so zum Beispiel die Bestimmung des Punktes, in welchen der Postsäcke die eingehende Post wandern soll, um dann sackweise zu werden, wo die Post dann entsprechend ihrer geographischen Bestimmung aufgeteilt wird.

Beim Bau des Gebäudes, in dem die CDC-Rechner und die Postbearbeitungsmaschinen untergebracht sind, wurde von vornherein schon im Hinblick auf die jetzt erfolgte DV-Installation geplant, wie Otto Vinter, Projektleiter bei CDC, ausführte. Bei der Bauplanung wurde jedoch nicht nur der mögliche Einsatz von Datenverabeitungsanlagen schon berücksichtigt, sondern auch die Erweiterung der Kapazität im Falle steigenden Postanfalles. Aus den Angeboten aller namhaften Mainframe-Hersteller wurde das nun im Einsatz befindliche CDC-Equipment ausgewählt. Aus Kreisen der Post verlautete, daß letztlich die Leistungsfähigkeit des örtlichen CDC-Kundenienstes den Ausschlag gab.