Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.04.1989

Die englischen Bobbies lassen sich bei Fahndungen bald von Siemens helfen. Den 32-Millionen-Mark-Auftrag über das neue Zentralcomputersystem der britischen Polizei bekam ein Konsortium, dem neben der München Aktiengesellschaft auch die Beratungsfirmen PA

Die englischen Bobbies lassen sich bei Fahndungen bald von Siemens helfen. Den 32-Millionen-Mark-Auftrag über das neue Zentralcomputersystem der britischen Polizei bekam ein Konsortium, dem neben der München Aktiengesellschaft auch die Beratungsfirmen PA Consulting und Software Sciences angehören. Die Behörde entschied sich für zwei Fujitsu-Siemens-Rechner des Typs 7.500/H120-P; Amdahl und IBM hatten das Nachsehen.

*

Spaniens Fluglinie Iberia, Mitglied des Amadeus-Konsortiums, ersetzt ihre Unisys-Reservierungscomputer durch zwei Mainframes desselben Herstellers (Typ 2200/600 mit "Usas 2000"-Software), obwohl das internationale Reisevertriebssystem Amadeus mit ]:BM-Rechnern arbeitet. Auch Partner-Airline Lufthansa hat vor kurzem den Unisys-Gerätepark für den internen Einsatz vergrößert.

*

Der Axel Springer Verlag hat bei Systems Integrators ein Redaktionssystem für sein Berliner Verlagshaus bestellt. Ein vergleichbares System auf Tandem-Hardware, das bei der Financial Times installiert ist, hatte kürzlich durch einen spektakulären Absturz und eine blitzartige Recovery-Aktion über Fernwartung (Kalifornien - London) Schlagzeilen gemacht.

*

Der britische Steuerzahler muß umgerechnet 28 Millionen Mark dafür berappen, daß die Waffenentwicklungsabteilung des Londoner Verteidigungsministeriums demnächst auf einer Cray X-MP/EA-416 rechnen darf. Die Simulation nuklearphysikalischer Vorgänge gehört zu den klassischen Anwendungen von Cray-Rechnern.

*

Die europäische Raumfahrtbehörde ESA investiert im Rahmen eines Pilotprojekts für Informationssysteme über zwei Millionen Mark in Software von der britischen Logica Plc. Die ESA will die Datenbanken ihrer sechs wichtigsten Forschungszentren miteinander verknüpfen.

*

Die Erste Österreichische Spar-Casse sorgt für eine etwas bessere Auslastung von NCRs Augsburger PC-Werk. Die alpenländische Bank orderte 1500 Stück 386er-Mikrocomputer des Typs PC916 und 200 Unix-Rechner aus der "Tower" -Produktfamilie.

*

Das Düsseldorfer Finanzministerium gibt fünf Millionen Mark aus für 125 Unix-Computer des Typs Bull DPX 2000. Die nordrhein-westfälischen Finanzämter, für die die Geräte bestimmt sind, werden mit dem Rechenzentrum des Ministeriums vernetzt.

*

Die Konsumgesellschaft Co-op Dortmund-Kassel eG hat bei der Bull AG einen Großrechner DPS 9000 bestellt. Die Vorstände der beiden Firmen, Werner Peters und Horst Gellert, unterschrieben den Vertrag demonstrativ auf der CeBIT, der ja der Charakter einer Ordermesse längst verlorengegangen ist.

*

Die britische Kwiksave-Handelsgruppe hat nach Tengelmann, Globus (St. Wendel) und Viking Line (Schweden) Scannerkassen bei ADS Anker in Bielefeld bestellt. Der neue Auftrag ist umfangreicher als die drei anderen zusammen - 1250 Gerate im Wert von zusammen 20 Millionen Mark. Hintergrund des englischen Großkontrakts: ADS gehört seit 1986 der Reifenfirma British Tire & Rubber (BTR), die sich eine Elektronik-Division aufgebaut hat.

*

Das römische Forschungsinstitut Inteco SrL hat in seinem wissenschaftlichen Rechenzentrum einen Amdahl-Vektorrechner Typ 1100E installiert.