Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.04.1978 - 

Anwenderbericht Firma ROWI, Pforzheim:

Die Fachabteilung zog´s ins Service-RZ

PFORZHEIM - Die Firma ROWI - weltweit bekannt mit ihren Marken "fixo-flex" und "elasto-fix" für dehnbare Uhrarmbänder und einer der Großen der Branche für Verschlußuhrarmbänder, Uhrgehäuse und Schmuck (Jahresumsatz der 590 Mitarbeiter etwa 45 Mio. Mark) hatte 1975 "standesgemäß" eine IBM-Anlage 370/115 installiert. Die EDV- und Organisations-Abteilung hatte zu diesem Zeitpunkt 12 Mitarbeiter beschäftigt.

Dennoch ließ sich der damals seit kurzer Zeit für die EDV zuständige und für die Effizienz verantwortliche kaufmännische Direktor Horst Dangelmayer - heute Mitglied des Vorstands - 1975 vom VDRZ-Rechenzentrum Seitz ein Angebot unterbreiten, um die Alternative abzuwägen.

Aufgabenstellung hierbei war: Übernahme der gesamten laufenden EDV-Arbeiten auf eine Rechenzentrumsanlage, Abmietung der eigenen Anlage, Durchführung aller Programmierarbeiten, Änderungen und Neuprojekte durch das Rechenzentrum sowie Übernahme der Organisations- und Ablaufplanung.

Die Entscheidung für den Service fiel recht schnell: Termin für die Umstellung und Übernahme der Arbeiten auf die Rechenzentrumsanlage war der 31. März 1976, nach einem Stufenplan sollten die einzelnen Arbeitsgebiete zeitlich versetzt umgestellt werden, wobei hierfür ein Zeitbedarf von vier Monaten ausgearbeitet worden war.

Die ordnungsgemäße Übernahme der einzelnen Programmblöcke wurde jeweils durch Unterzeichnung der zuständigen Fachabteilungen im Hause ROWI gewährleistet und damit abgesichert.

Das Rechenzentrum übernahm die gesamte Verantwortung für die Umstellung sowie die damit verbundene teilweise Neuprogrammierung der bereits laufenden Projekte.

Die bei ROWI installierte Anlage wurde bereits zum 28. 2. 1976 - also einen Monat früher als geplant "abgeklemmt". Ab 1. 3. 1976 liefen bereits alle Arbeiten im Service.

"Die Entscheidung war eigentlich einfach. Wir konnten gegenüber der eigenen Anlage erhebliche Kosten einsparen und es wurde mir klar, daß wir mit dem Servicevertrag Spezialisten "einkauften", die wir uns als Mitarbeiter gar nicht leisten konnten", bemerkt Dangelmayer heute.

"Ich habe schon viele EDV-Verarbeitungen kennengelernt, eine so schnelle, termingerechte und dazu noch wirtschaftliche Arbeitsweise, wie wir sie vom Rechenzentrum geboten bekommen, habe ich bisher noch nicht erlebt", meint Vorstand Dr. Wolfgang Herchenbach, zuständig für Unternehmenspolitik und Vertrieb.

Seit der Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum konnten in kürzester Frist neue Programme für die Bereiche AfA, BAB und insbesondere für den wichtigen Bereich Materialbestandsfortschreibung erfolgreich eingeführt werden. Neue Projekte sind für den Fertigungsbereich die Materialbeschaffung und Auftragssteuerung im Dialogverkehr sowie Umstellung von bestehenden Verarbeitern auf den Dialogverkehr.

Beweis für die Zufriedenheit der Vertragspartner: der ursprünglich auf drei Jahre abgeschlossene Verarbeitungsvertrag mit dem Rechenzentrum wurde bereits ein Jahr früher um weitere fünf Jahre verlängert, außerdem stellt die französische ROWI-Tochter derzeit ebenfalls die Weichen für die zukünftige Verarbeitung beim Rechenzentrum in Pforzheim.

Vorstand Dangelmayer faßt die erfolgreiche Zusammenarbeit zusammen: "Die Kosten der eigenen EDV-Anlage sowie die Folgekosten, die teilweise ein Dreifaches der monatlichen Hardware-Miete ausmachen, werden von vielen Firmen oft nicht objektiv gesehen. Darüber hinaus partizipieren wir vom Know-how der EDV-Profis im

Rechenzentrum und müssen uns nicht teuere Berater oder eigene Angestellte leisten.

Wir können uns die EDV-Verarbeitung und die Lösung unserer vielfältigen Probleme ohne das Rechenzentrum überhaupt nicht mehr vorstellen. Eine eigene Anlage und die damit verbundenen Risiken und Kosten stehen für uns nicht mehr zur Diskussion.

Das Konzept mit dem VDRZ-Rechenzentrum ist für uns in vollem Umfang aufgegangen und wir können uns unserer positiven Erfahrung den Entschluß, die eigene Anlage stillzulegen und mit einem Rechenzentrum zusammenzuarbeiten, nur bekräftigen."