Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.03.1978 - 

GMD-Untersuchung nicht repräsentativ, "aber effizient":

Die fünf Dimensionen der Benutzerfreundlichkeit

ST. AUGUSTIN (uk) - Die Benutzerfreundlichkeit von Dialogsystemen läßt sich durch die fünf Dimensionen "einfache Anwendbarkeit", "Dialogflexibilität", "Rückkopplungsfähigkeit", "Selbsterklärungsfähigkeit" sowie "Verläßlichkeit " definieren. - Zu diesem Hauptergebnis kommt die GMD-Projektgruppe "Benuds", die seit 1976 950 bundesdeutsche EDV-Benutzer zu ihren Ansichten über DV-Dialogsysteme befragt hatte.

In der Ende letzten Jahres vorgelegten Zusammenfassung der Projektergebnisse ("GMD-Spiegel" 3/77) räumen die Dialog-Forscher zwar mangelnde Repräsentativität der Umfrage ein. Sie betonen allerdings, daß sich die erstmals auf den Untersuchungsgegenstand "Benutzerfreundlichkeit" angewandten mathematisch-statistischen und sozialwissenschaftlichen Verfahren "als effizient erwiesen" haben. Insbesonders durch die Faktorenanalyse-Reduzierung des ermittelten umfangreichen Eigenschaften-Kataloges auf die erstgenannten fünf Dimensionen von Dialogsystemen, werde Benutzerfreundlichkeit zu einem Bewertungskonzept für Anwender und Hersteller. Dennoch könne nicht auf die weitere Entwicklung von Meßinstrumenten zur Auslotung von Benutzerfreundlichkeits-Eigenschaften verzichtet werden, wenn bei der Optimierung des Mensch-Maschine-Dialoges Fortschritte erzielt werden sollen.

Die GMD-Forscher sehen daher ihr langfristiges Ziel in der Definition von Entwurfskriterien, die vom Systementwickler zur Festlegung der Eigenschaften von Einzelkomponenten verwendet werden können. Diese Kriterien sollten - so die GMD-Forscher -, "den rein technischen Entwurfskriterien ebenbürtig sein und in gleicher Weise von Dialogsystem-Herstellern akzeptiert werden".